Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Nach nächstem Corona-Fall – müssen die Bayern jetzt in Gruppenquarantäne?

Nächster positiver Corona-Test  

Muss der FC Bayern jetzt in Gruppenquarantäne?

19.02.2021, 22:28 Uhr | dd, t-online

FC Bayern: Nach nächstem Corona-Fall – müssen die Bayern jetzt in Gruppenquarantäne?. Bayerns Pavard mit Goretzka und Martinez (v. r.): Der Franzose ist der nächste Spieler der Münchner, der positiv getestet wurde. (Quelle: imago images)

Bayerns Pavard mit Goretzka und Martínez (v. r.): Der Franzose ist der nächste Spieler der Münchner, der positiv getestet wurde. (Quelle: imago images)

Beim deutschen Rekordmeister gibt es den nächsten Corona-Fall – die Befunde häufen sich in kurzen Zeiträumen. Nun gibt es Diskussionen über mögliche Folgen.

Die Meldungen von Corona-Infektionen beim FC Bayern München reißen nicht ab. Erst am Mittwoch bestätigte der deutsche Rekordmeister den positiven Befund bei Verteidiger Benjamin Pavard. Zuletzt wurde Thomas Müller positiv auf das Coronavirus getestet, der während der Klub-WM in Quarantäne musste und weiter in der Liga fehlt. Bereits im Januar infizierten sich Javi Martínez und Leon Goretzka.

Die ARD berichtet nun: Eine Gruppenquarantäne für die Mannschaft ist offenbar nicht ausgeschlossen. 

Demnach teilte das Gesundheitsreferat München – die zuständige Behörde – auf Anfrage der "Sportschau" mit: "Ein Gesundheitsamt hat grundsätzlich das Recht, einen Betrieb oder Verein unter Quarantäne zu stellen, die jeweils notwendigen Maßnahmen werden in Abhängigkeit zu dem Ergebnis der Ermittlungen beschlossen und durchgeführt." Und weiter: "Im vorliegenden Fall dauern die Ermittlungen an." 

Enger Bayern-Terminkalender in den nächsten Wochen

Das heißt: Es wird nun überprüft, mit wie vielen Personen und in welchem Umfang die infizierten Spieler zuletzt in Kontakt waren – beispielsweise Teamkollegen, die dann als Kontaktperson der Kategorie 1 gelten könnten. Dies sind Personen, die länger als 15 Minuten ohne Mundschutz und ohne nötigen Abstand Kontakt zu einem Infizierten hatten.

Nun werde auch Foto- und Videomaterial der Bayern aus den vergangenen Wochen ausgewertet, um Kontakte nachvollziehen zu können. Laut Gesundheitsamt München werde "dieses Vorgehen bei jeder infizierten Person angewendet, unabhängig von ihrer Profession, Vereins- oder Ligaangehörigkeit", zitiert die ARD.

Nach dem Bundesliga-Topspiel am Samstag gegen Eintracht Frankfurt reist die Mannschaft von Trainer Hansi Flick bereits am Dienstag zum Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale in Rom gegen Lazio. Nur vier Tage später geht es wieder in der Bundesliga zu Hause gegen den 1. FC Köln. Ob all diese Partien auch ausgetragen werden, hängt dann von der Entscheidung des Gesundheitsreferats München ab.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal