Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Julian Nagelsmann reagiert auf Gerüchte um Robert Lewandowski

Top-Torjäger noch im Urlaub  

Nagelsmann reagiert auf Gerüchte um Lewandowski

15.07.2021, 11:48 Uhr | sid, t-online

FC Bayern: Julian Nagelsmann reagiert auf Gerüchte um Robert Lewandowski. Julian Nagelsmann: Der Bayern-Trainer rechnet fest mit einem Verbleib Robert Lewandowskis.  (Quelle: imago images/Philippe Ruiz)

Julian Nagelsmann: Der Bayern-Trainer rechnet fest mit einem Verbleib Robert Lewandowskis. (Quelle: Philippe Ruiz/imago images)

Seit gut zwei Wochen ist Julian Nagelsmann nun Trainer beim FC Bayern. Auf Top-Stürmer Robert Lewandowski musste er jedoch bislang verzichten. Gleichzeitig äußerte er sich zu den kolportierten Transfer-Gerüchten über den Polen. 

Bayern Münchens neuer Trainer Julian Nagelsmann macht sich keine Sorgen über einen möglichen Transfer von Weltfußballer Robert Lewandowski zu Real Madrid. "Die Gerüchte über Robert gibt es ja seit Ewigkeiten. Es ist ein Stück weit normal, wenn jemand so viele Tore schießt, dass nahezu jeder Klub da die Fühler mal ausstreckt", sagte der 33-Jährige im Interview mit Sky.

Nagelsmann: Lewandowski "top motiviert"

Mit dem Torjäger, der sich derzeit in Spanien auf Urlaub befindet, hat Nagelsmann bereits Kontakt aufgenommen. Über einen möglichen Wechsel sprachen die beiden allerdings nicht. "Ich bin kein großer Freund davon, als erste Amtshandlung mit einem neuen Spieler sofort die vertragliche Situation oder Gerüchteküche zu besprechen", betonte Nagelsmann.

Die Antworten Lewandowskis hätten sich aber "alle sehr gut und top motiviert angehört", sagte Nagelsmann: "Und damit bin ich schon zufrieden." Der 32-jährige Pole wisse, was er an der Mannschaft habe. Lewandowski ist noch bis 2023 vertraglich an den Rekordmeister gebunden.

Goretzka fester Baustein bei Nagelsmann

Nagelsmann, der in München einen Fünfjahresvertrag unterschrieb, ist auch bezüglich des im nächsten Sommer auslaufenden Vertrags von Nationalspieler Leon Goretzka gelassen. "Es ist normal, dass ein Spieler ein bisschen nachdenkt und seinen Wert abklopft", sagte er.

Goretzka sei laut Nagelsmann einer der torgefährlichsten Mittelfeldspieler Europas, habe eine "unglaubliche Dynamik" und sei "ein fester Baustein in meinem Kopf". Der Trainer würde sich freuen, auch "noch drei, vier, fünf, sechs Jahre" mit Goretzka zu arbeiten.

Neustart für Süle

Auch der in der vergangenen Saison oft formschwache Verteidiger Niklas Süle, den Nagelsmann bereits in Hoffenheim trainiert hatte, hat die Chance auf einen Neustart. Er habe "ein Riesenpotenzial und eine Riesenmöglichkeit, eine tragende Rolle zu spielen", sagte Nagelsmann.

Süle habe die Riesenchance, "bei dem Trainer, der ihn kennt, Stammspieler zu werden", betonte der Coach: "Am Ende wird es ein Zusammenspiel zwischen Trainerteam und ihm sein, dass man es so hinbekommt, dass er topfit ist."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: