• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • FC Bayern M├╝nchen
  • Uli Hoene├č kritisiert FC Bayern: "Den Vorwurf mache ich dem Verein"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextSch├╝sse vor Nachtclub in Oslo ÔÇô ToteSymbolbild f├╝r einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild f├╝r einen TextRussen legen J.K. Rowling reinSymbolbild f├╝r einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild f├╝r einen TextPolizisten brechen Frau Augenh├ÂhleSymbolbild f├╝r einen TextGiffey f├Ąllt auf falschen Klitschko reinSymbolbild f├╝r einen TextDocumenta-Skandal: K├╝nstler melden sichSymbolbild f├╝r einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild f├╝r ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild f├╝r einen TextFrankfurt verpflichtet Wunschst├╝rmerSymbolbild f├╝r einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen ├╝ber KrebserkrankungSymbolbild f├╝r einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Hoene├č kritisiert Bayern: "Den Vorwurf mache ich dem Verein"

Von dpa, dd

Aktualisiert am 16.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Uli Hoene├č (Archivbild): Der langj├Ąhrige Bayern-Manager spricht Klartext.
Uli Hoene├č (Archivbild): Der langj├Ąhrige Bayern-Manager spricht Klartext. (Quelle: FutureImage/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ob Robert Lewandowski oder Serge Gnabry: Um die Zukunft gleich mehrerer Stars des deutschen Rekordmeisters wurde und wird anhaltend spekuliert. F├╝r Uli Hoene├č sind die Schuldigen klar.

Ehrenpr├Ąsident Uli Hoene├č (70) empfiehlt angesichts der derzeit anhaltenden ├Âffentlichen Transferdiskussionen um den abwanderungswilligen Weltfu├čballer Robert Lewandowski dem FC Bayern M├╝nchen ein dickeres Fell. "Es gibt ja scheinbar einige Journalisten, die stehen jeden Morgen auf und sagen: 'Welche Vertragssau kann ich denn heute durchs Dorf treiben?'", sagte Hoene├č am Rande der Meisterfeier am Sonntag der Mediengruppe M├╝nchner Merkur/tz.

Es gebe auf der ganzen Welt keinen Verein, bei dem das Thema so thematisiert werde. "├ťberall laufen Vertr├Ąge aus, aber bei uns wird jeden Tag dar├╝ber geschrieben. Aber den Vorwurf mache ich dem Verein, dass er sich das von euch allen gefallen l├Ąsst." Sein Vorschlag: "Sich nicht alles gefallen lassen. Der FC Bayern ist im Moment Spielball einiger Medien und das darf nicht sein."

Nach der abgelaufenen Saison mit dem zehnten Meistertitel in Serie st├╝nden nur die negativen Dinge im Fokus. "Die ganze Woche wird ja nur ├╝ber die Vertr├Ąge oder ├╝ber das oder jenes gesprochen", meinte Hoene├č.

Auch f├╝r Trainer Julian Nagelsmann (34) hat der langj├Ąhrige Vereinsboss einen guten Rat. "Auch er muss lernen, dass Rom nicht in einem Jahr erbaut werden kann. Er hat, finde ich, das erreicht, was beim FC Bayern wichtig ist: n├Ąmlich die Meisterschaft. Alle im Verein m├╝ssen jetzt eben dran arbeiten, dass der FC Bayern auch international wieder noch besser spielt, als das in dieser Saison der Fall war."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bayerns Startelf: Mit Man├ę ÔÇô aber ohne Lewandowski?
Von Patrick Mayer
  • T-Online
Von Alexander Kohne
FC Bayern M├╝nchenRobert LewandowskiSerge GnabryUli Hoene├č
Fu├čball

Formel 1


t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website