• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • FC Bayern München
  • FC Bayern: "Grundsatz-Problem" – Magath spricht über Lewandowski-Chaos


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSegler nach Stunden aus Ostsee gerettetSymbolbild für ein VideoBeiß-Spinne breitet sich ausSymbolbild für einen TextNeue Funktion in Google Maps verfügbarSymbolbild für einen TextBayern-Stürmer soll wechselnSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Luxus-Trip wird PolitikumSymbolbild für ein VideoPorsche stellt Tesla-Rekord einSymbolbild für einen TextWahlplakat-Blamage für Grünen-PolitikerinSymbolbild für einen TextTobias D. tot – Freundin trauertSymbolbild für einen TextSupercup: Wirbel um Schiri-EntscheidungSymbolbild für einen TextStreamingdienst erhöht seine PreiseSymbolbild für einen TextPostbote versteckt Tausende Briefe daheimSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star schießt gegen KritikerSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

"Grundsatz-Problem": Magath über Lewandowski

Von dpa, dd

04.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Robert Lewandowski: Der Torjäger hat erklärt, den FC Bayern verlassen zu wollen.
Robert Lewandowski: Der Torjäger hat erklärt, den FC Bayern verlassen zu wollen. (Quelle: Revierfoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Trotz noch laufenden Vertrags will der Stürmer wechseln und sich vom deutschen Rekordmeister verabschieden. Felix Magath äußert sich zum Fall bei den Münchnern – mit deutlichen Worten.

Felix Magath hält den Fall des abwanderungswilligen Robert Lewandowski beim FC Bayern München für ein "Grundsatz-Problem". Für einen Trainer sei das kaum lösbar, sagte der 68-Jährige der zuletzt als Coach den Berliner Fußball-Bundesligisten Hertha BSC vor dem Abstieg bewahrt hatte, in einem Interview der Schweizer Boulevardzeitung "Blick". "Ältere Spieler, die viel für einen Verein getan haben, werden manchmal auch zum Problem", sagte Magath.

Der ehemalige Profi riet den Vereinen, Themen wie die Vertragslaufzeiten frühzeitig aktiv anzugehen. Sie sollten nicht warten, "bis man dazu gezwungen wird. Agieren statt reagieren ist auch in solch einem Fall immer besser", sagte Magath: "So, wie es jetzt ist, ist es eine unschöne Situation für alle Beteiligten."

"Normalerweise müssten alle nur zusammen glücklich sein"

Der Vertrag von Lewandowski beim deutschen Meister und Rekordtitelträger endet nach der kommenden Saison. Der 33 Jahre alte Pole könnte den Klub dann ablösefrei verlassen.

Lewandowski hatte in dieser Woche bei der polnischen Nationalmannschaft den Druck auf einen Transfer ein Jahr vor dem Ablauf seines Vertrages aber erhöht. "Für heute steht fest: Meine Geschichte mit Bayern ist vorbei", hatte er gesagt und einen sofortigen Transfer als "die beste Lösung für beide Seiten" aus seiner Sicht bezeichnet.

"Er war bis zuletzt super erfolgreich bei Bayern München", kommentierte Magath, der von Juli 2004 bis Januar 2007 einst selbst die Münchner trainierte: "Normalerweise müssten alle nur zusammen glücklich sein."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FC Bayern lässt Verteidiger wohl nicht wechseln
FC Bayern MünchenFelix MagathRobert Lewandowski
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website