t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballChampions League

Champions League | Ceferin: Königsklasse weiter ohne Clubs aus Saudi-Arabien


Ceferin: Königsklasse weiter ohne Clubs aus Saudi-Arabien

Von dpa
Aktualisiert am 31.08.2023Lesedauer: 1 Min.
Aleksander CeferinVergrößern des BildesUEFA-Präsident Aleksander Ceferin (r) überreicht dem ManCity-Kapitän Ilkay Gündogan den Königsklassenpott. (Quelle: Nick Potts/PA Wire/dpa/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Aleksander Ceferin hat Berichte zurückgewiesen, wonach künftig womöglich auch Clubs aus Saudi-Arabien in der Champions League mitspielen könnten.

"Nur europäische Vereine können an der Champions League, der Europa League oder der Europa Conference League teilnehmen", antwortete der 55 Jahre alte Präsident der Europäischen Fußball-Union UEFA auf eine entsprechende Frage der französischen Sportzeitung "L"Équipe".

Trotz des Aufrüstens der finanzstarken saudischen Liga sieht Ceferin darin keine Gefahr für den europäischen Fußball. "Wir hatten einen ähnlichen Ansatz von China, das Spieler am Ende ihrer Karriere kaufte und ihnen viel Geld bot. Das Ergebnis: Der chinesische Fußball hat sich danach nicht weiterentwickelt und sich nicht für die Weltmeisterschaft qualifiziert", erklärte Ceferin.

"Nicht der richtige Weg"

In diesem Sommer sind etliche Stars wie Neymar oder Sadio Mané für viel Geld nach Saudi-Arabien gewechselt, was Ceferin kritisch sieht: "Das ist nicht der richtige Weg, sie sollten an der Ausbildung von Spielern und Trainern arbeiten, aber das ist nicht mein Problem."

Nur Spieler am Karriereende und solche, die nicht ehrgeizig genug seien, zieht es nach Ansicht von Ceferin in die Wüste: "Soweit ich weiß, träumen Mbappé und Haaland nicht von Saudi-Arabien", sagte er mit Blick auf die in Europa spielenden Superstars Kylian Mbappé und Erling Haaland. "Wir werden sehen, was passiert, aber ich glaube nicht eine Sekunde lang, dass dies unsere Wettbewerbe gefährden könnte."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website