Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballDFB-Pokal

DFB-Pokal: Knapper Erfolg in Braunschweig – BVB müht sich ins Achtelfinale


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÄrzte warnen vor wachsender KlinikkriseSymbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Zwei Stars sind rausSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Pflichtsieg in Braunschweig: BVB müht sich ins Achtelfinale

Von t-online, sid
Aktualisiert am 22.12.2020Lesedauer: 2 Min.
DFB-Pokal: Mats Hummels (re.) jubelt nach seinem Tor zum 1:0.
DFB-Pokal: Mats Hummels (re.) jubelt nach seinem Tor zum 1:0. (Quelle: Swen Pförtner/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Borussia Dortmund hat seine Pflichtaufgabe erfüllt. Die Schwarz-Gelben siegten bei Zweitligist Eintracht Braunschweig und stehen nun unter den besten 16. Sein Debüt feierte dabei ein U23-Spieler des BVB.

Ungefährdet, aber glanzlos: Vize-Meister Borussia Dortmund hat mit einem Arbeitssieg im DFB-Pokal das Achtelfinale erreicht. Der Bundesliga-Fünfte setzte sich beim Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig mit 2:0 (1:0) durch und durfte sich nach Problemen in der Liga und der Trennung von Trainer Lucien Favre mit einem kleinen Erfolgserlebnis in die kurze Weihnachtspause verabschieden.


Ex-BVB-Stars: Das machen Amoroso, Koller und Co. heute

Julio Cesar (1994-1998): Der Brasilianer wurde in Dortmund zum Fan-Liebling. Die BVB- Fans verabschiedeten ihn mit einem Banner, auf dem geschrieben stand: "Du kamst als Fremder und gingst als Freund und als Borusse." Heute engagiert er sich im Rahmen eines Regierungsprogramms in Sao Paulo für bessere Bildung von Kindern und sucht nach neuen Fußballtalenten.
Sebastian Kehl (2002-2015): Heute ist der Ex-Nationalspieler Leiter der Lizenzspielerabteilung beim BVB. 2022 wird Kehl in der Dortmunder Hierarchie weiter aufsteigen und zum Nachfolger von Michael Zorc als Sportdirektor.
+18

Neu-TRainer Edin Terzic sagte danach: "Uns ist die Leichtigkeit verloren gegangen, da müssen wir im Training ansetzen. Magie und Leichtigkeit kommen nicht auf Knopfdruck zurück, dafür muss man auf dem Platz eine Menge tun."

Für die dominant, aber häufig zu umständlich agierenden Gäste erzielte Mats Hummels den ersten Treffer. Der BVB-Kapitän war in der zwölften Minute mit einem Drehschuss aus kurzer Distanz nach Freistoß von Jadon Sancho erfolgreich. Das 2:0 machte Sancho selbst (90.+3).

So lief das Spiel

Schon in der ersten Halbzeit hätten die Gäste für klarere Verhältnisse sorgen können. Julian Brandt (22.) verpasste nach einem Aussetzer von Braunschweigs Torhüter Jasmin Fejzic ebenso einen Torerfolg wie Jude Bellingham, der in der 35. Minute den Pfosten traf. Den meist zu mutlos agierenden Niedersachsen eröffnete sich in der 23. Minute eine Gelegenheit durch Marcel Bär, der an Marwin Hitz scheiterte.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Der Dortmunder Keeper ersetzte Stammtorwart Roman Bürki und war damit eine von sieben Neubesetzungen gegenüber der 1:2-Niederlage bei Union Berlin. Der neue Trainer Edin Terzic ließ unter anderem Marco Reus auf der Bank, ein Wechsel indes war erzwungen: Wegen Knieproblemen fehlte Supertalent Youssoufa Moukoko. Dafür stand Steffen Tigges aus der Dortmunder U23, die in der Regionalliga West spielt, in der Startformation.

Tigges führte sich mit einem gefährlichen Kopfball (17.) gut ein, konnte aber Topstürmer Erling Haaland (Muskelverletzung) erwartungsgemäß nicht vollständig ersetzen. Die Wucht des Norwegers wurde schmerzlich vermisst. Gegen Ende der ersten Halbzeit reagierte Terzic zusehends genervt auf die immer druckloser werdenden Aktionen seiner Schützlinge.

Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Dortmunder Fahrlässigkeiten bei der Chancenverwertung fort. Erneut traf Brandt in aussichtsreicher Situation nicht das Tor (51.). Und fast wäre es fünf Minuten später zum Ausgleich gekommen: Bär traf nach einer Konterattacke die Querlatte. Terzic reagierte und schickte Reus für Brandt in der 63. Minute aufs Feld.

Immerhin: Eine Blamage wie vor 15 Jahren blieb den Dortmundern erspart. Seinerzeit verloren sie an gleicher Stelle gegen die Norddeutschen schon in der ersten Runde mit 1:2. "So etwas kann man nie ganz vergessen", sagte Michael Zorc vor dem Spiel, damals wie heute als Sportdirektor beim BVB in Amt und Würden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BVBBraunschweigEintracht BraunschweigJulian BrandtLucien FavreMarco ReusMats Hummels
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website