Sie sind hier: Home > Sport > Frauen-WM 2019 >

Frauen-WM: "Nationalelfen" – DFB-Spielerinnen reagieren auf neuen Spitznamen


Fußball-WM  

"Nationalelfen": DFB-Spielerinnen reagieren auf neuen Spitznamen

18.06.2019, 18:53 Uhr | t-online.de, np

Frauen-WM: "Nationalelfen" – DFB-Spielerinnen reagieren auf neuen Spitznamen. Jubeltraube der "Nationalelfen". (Quelle: imago images/ActionPictures)

Jubeltraube der "Nationalelfen". (Quelle: ActionPictures/imago images)

Aus einer exklusiven Umfrage von t-online.de und Civey ergab sich der Spitzname "Nationalelfen" für die DFB-Frauen. t-online.de hat die Spielerinnen befragt, was sie von dem Namen halten.

Zwei 1:0-Siege standen vor dem finalen Gruppenspiel gegen Südafrika für das Team von Martina Voss-Tecklenburg zu Buche. Sowohl gegen China als auch gegen Spanien erkämpften sich die DFB-Frauen bei der Fußball-WM in Frankreich jeweils drei Punkte. Und auch gegen Südafrika gaben sich die "Nationalelfen", wie die t-online.de-User die Mannschaft in einer exklusiven Umfrage betitelten, keine Blöße.


Waren die ersten beiden Erfolge noch unter dem Titel "Arbeitssieg" abzustempeln, so war das 4:0 gegen Südafrika schon eher von spielerischer Leichtigkeit geprägt. Quasi elfenhaft?

 t-online.de wollte wissen, wie die Spielerinnen zu dem von den Usern ausgewählten Spitznamen stehen und hat sie nach dem Spiel gegen Südafrika befragt.

Torschützin Magull: "Ganz süß"

Die baldige PSG-Spielerin Sara Däbritz, Torschützin zum 2:0 gegen Südafrika, zum neuen Beinamen: „Nationalelfen? Hört sich ganz gut an. Ich denk mir da aber nicht viel dabei.“

Und auch Lina Magull vom FC Bayern München konnte sich mit der Wahl anfreunden: "Ich weiß nicht, was stand denn noch zur Auswahl? Nationalelben wäre witziger, wegen Herr der Ringe. Aber gut, Nationalelfen hört sich zumindest nicht negativ an. Sondern ist irgendwie ganz süß. Ist akzeptiert.“

WM-Debütantin Lea Schüller von der SGS Essen dagegen wollte sich den Namen "erst einmal durch den Kopf gehen lassen". Und auch Klara Bühl vom SC Freiburg meinte, man könne "darüber nachdenken."


Die dritte Essenerin im Bunde, Innenverteidigerin Marina Hegering, fand die Namenswahl ausbaufähig. "Das ist jetzt nicht so mein Favorit. Aber wenn die User uns den Namen geben wollen, dann ist das so."

Am Samstag bestreiten die "Nationalelfen" nun ihr erstes K.o.-Spiel in Grenoble (17.30 Uhr, im Live-Ticker auf t-online.de). Mögliche Gegner sind dann der jeweilige Gruppendritte aus Gruppe A (Nigeria), C (Italien, Brasilien, Australien) oder D (Japan, Argentinien, Schottland).

Alte Zeiten: Weltmeisterin Birgit Prinz (Deutschland, li.) tröstet Marta (Brasilien) nach dem Finale 2007. (Quelle: Ulmer)Alte Zeiten: Weltmeisterin Birgit Prinz (Deutschland, li.) tröstet Marta (Brasilien) nach dem Finale 2007. (Quelle: Ulmer)

Theoretisch ist ein Wiedersehen mit Brasilien, dem Finalgegner von 2007, möglich. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • FIFA-Reglement

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal