HomeSportFußball

Nach Empörung über homophobe Aussage: Verfahren gegen deutschen Torhüter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextBericht: Mehr illegale EinreisenSymbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Raketen abSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Verfahren gegen deutschen Torhüter

Von dpa, t-online, MEM

Aktualisiert am 16.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Marius Müller: Eine unüberlegte Aussage des Keepers hat nun ein Verfahren zur Folge.
Marius Müller: Eine unüberlegte Aussage des Keepers hat nun ein Verfahren zur Folge. (Quelle: IMAGO/Pius Koller)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Spiel des FC Luzern zeigte sich Marius Müller verärgert über das Verhalten seines Teams. Seine Wortwahl in einem Interview hat jedoch Folgen.

Die Schweizer Fußballliga Swiss Football League (SFL) hat ein Disziplinarverfahren gegen den deutschen Torhüter Marius Müller eröffnet. Hintergrund ist eine homophobe Äußerung von Müller nach der Niederlage seines Vereins, des FC Luzern, gegen den FC St. Gallen am vergangenen Samstag.

  • Nach Kopfnuss-Eklat: Liverpool enttäuscht erneut

Müller hatte sich anschließend in einem Fernsehinterview abfällig über die Verteidiger seiner Mannschaft geäußert, die sich wegdrehten, statt in den Ball zu gehen. Dabei benutze er das Wort "schwul" abfällig. Er sagte: "Dann kriege ich halt 'mal einen Ball in Eier oder die Fresse, aber immer dieses schwule Weggedrehe, das geht mir tierisch auf den Sack." Der Ausdruck hatte in den sozialen Medien Empörung ausgelöst.

Klub entschuldigt sich für Verhalten des Torwarts

"Der Disziplinarrichter im Spielbetriebswesen der Swiss Football League eröffnet aufgrund der Aussagen in einem TV-Interview am letzten Samstag nach Niederlage gegen den FC St. Gallen (4:1) ein Verfahren gegen den Torhüter des FC Luzern, Marius Müller", teilte die Liga am Montag mit. "Bis zur Veröffentlichung eines allfälligen Urteils werden keine weiteren Informationen bekannt gegeben."

Der FC Luzern entschuldigte sich auf Twitter für das Verhalten seines Torwarts. Seine Aussage entspreche weder den gelebten Werten des Vereins noch seiner Fans, teilte er mit. Müller selbst schloss sich auf Instagram der Entschuldigung seines Vereins an. Die Aussage sei dumm und komplett deplatziert gewesen.

Müller steht seit Juli 2019 beim FC Luzern unter Vertrag. Zuvor spielte er für den 1. FC Kaiserslautern, durchlief dort auch die Jugendmannschaften des Klubs.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • transfermarkt.de: Profil von Marius Müller
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FC Bayern gelingt Befreiungsschlag
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
Fußball - Deutschland
2. Bundesliga3. LigaBundesligaDFB-PokalFrauenfußballNationalmannschaft


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website