HomeSportFußball

Nach Empörung über homophobe Aussage: Verfahren gegen deutschen Torhüter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextBierhersteller schließt StandortSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Verfahren gegen deutschen Torhüter

Von dpa, t-online, MEM

Aktualisiert am 16.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Marius Müller: Eine unüberlegte Aussage des Keepers hat nun ein Verfahren zur Folge.
Marius Müller: Eine unüberlegte Aussage des Keepers hat nun ein Verfahren zur Folge. (Quelle: IMAGO/Pius Koller)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Spiel des FC Luzern zeigte sich Marius Müller verärgert über das Verhalten seines Teams. Seine Wortwahl in einem Interview hat jedoch Folgen.

Die Schweizer Fußballliga Swiss Football League (SFL) hat ein Disziplinarverfahren gegen den deutschen Torhüter Marius Müller eröffnet. Hintergrund ist eine homophobe Äußerung von Müller nach der Niederlage seines Vereins, des FC Luzern, gegen den FC St. Gallen am vergangenen Samstag.

  • Nach Kopfnuss-Eklat: Liverpool enttäuscht erneut

Müller hatte sich anschließend in einem Fernsehinterview abfällig über die Verteidiger seiner Mannschaft geäußert, die sich wegdrehten, statt in den Ball zu gehen. Dabei benutze er das Wort "schwul" abfällig. Er sagte: "Dann kriege ich halt 'mal einen Ball in Eier oder die Fresse, aber immer dieses schwule Weggedrehe, das geht mir tierisch auf den Sack." Der Ausdruck hatte in den sozialen Medien Empörung ausgelöst.

Klub entschuldigt sich für Verhalten des Torwarts

"Der Disziplinarrichter im Spielbetriebswesen der Swiss Football League eröffnet aufgrund der Aussagen in einem TV-Interview am letzten Samstag nach Niederlage gegen den FC St. Gallen (4:1) ein Verfahren gegen den Torhüter des FC Luzern, Marius Müller", teilte die Liga am Montag mit. "Bis zur Veröffentlichung eines allfälligen Urteils werden keine weiteren Informationen bekannt gegeben."

Der FC Luzern entschuldigte sich auf Twitter für das Verhalten seines Torwarts. Seine Aussage entspreche weder den gelebten Werten des Vereins noch seiner Fans, teilte er mit. Müller selbst schloss sich auf Instagram der Entschuldigung seines Vereins an. Die Aussage sei dumm und komplett deplatziert gewesen.

Müller steht seit Juli 2019 beim FC Luzern unter Vertrag. Zuvor spielte er für den 1. FC Kaiserslautern, durchlief dort auch die Jugendmannschaften des Klubs.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • transfermarkt.de: Profil von Marius Müller
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Dank DFB-Stars: Bayern-Frauen jubeln
Fußball - Deutschland
2. Bundesliga3. LigaBundesligaDFB-PokalFrauenfußballNationalmannschaft


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website