Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

WM 2018: Cristiano Ronaldo in Topform – klares Zeichen an Top-Klubs

...

Entscheidungsspiel gegen den Iran  

Ronaldos klares Zeichen an die Top-Klubs

Aus Moskau berichtet Benjamin Zurmühl

26.06.2018, 11:33 Uhr
Cristiano Ronaldo: Portugal hat auch dank des Weltfussballers sein zweites Vorrundenspiel knapp mit 1:0 gewonnen (Quelle: Imago)
Portugal setzt sich dank Ronaldo gegen Marokko durch

Vorrundenspiel Portugal gegen Marokko: Der Europameister setzt sich dank Cristiano Ronaldo mit 1:0 gegen die Nordafrikaner durch. (Quelle: Perform/ePlayer)

Vorrundenspiel Portugal gegen Marokko: Der Europameister setzt sich dank Cristiano Ronaldo mit 1:0 gegen die Nordafrikaner durch. (Quelle: Perform/ePlayer)


Dreierpack gegen Spanien, Siegtor gegen Marokko: Cristiano Ronaldo ist bei der WM in Topform. Und der Portugiese setzt damit ein klares Zeichen an alle Zweifler.

Marokkos Fans waren im ausverkauften Luschniki-Stadion von Moskau klar in der Überzahl. Als die Spieler Portugals den Rasen betraten ging das gellende Pfeifkonzert los. Als dann auf dem Stadion-Bildschirm auch noch das Gesicht von Cristiano Ronaldo zu sehen war, wurde es noch lauter. Und die Pfiffe verwandelten sich auch noch in "Messi! Messi!"-Rufe. Auch während des Spiels wurde fast jede Aktion des Weltfußballers davon begleitet. Doch am Ende war das Lachen – wieder – auf der Seite Ronaldos. Der 33-Jährige zeigt es bei der WM wieder einmal allen.

Gerüchte werden konkreter

Die Aussagen von Ronaldo nach dem gewonnenen Champions-League-Finale gegen Liverpool verbreiteten sich wie ein Lauffeuer. "Es war sehr schön, bei Real zu sein", sagte der er bei beIN Sports. "In den nächsten Tagen werde ich mehr sagen und den Fans antworten, die immer an meiner Seite waren. Wir haben Geschichte geschrieben, aber jetzt genießen wir diesen Erfolg." Schnell wurden diese Aussagen als Abschied von Real Madrid gedeutet.

Ronaldo korrigierte die Deutungen nur kurze Zeit später: "Ich sage nicht, dass ich gehe." Auch Präsident Florentino Perez dementierte alles und erklärte Ronaldo für unverkäuflich. Doch ein gewisser Nachgeschmack blieb trotzdem. Verlässt "CR7" diesmal wirklich Real Madrid? Nun gut, dieses Gerücht taucht praktisch jeden Transfer-Sommer auf, aber meist bestand es nur aus Quellen spanischer Tageszeitungen. Mit den Aussagen Ronaldos wurde es diesmal etwas konkreter. 

Paris? Nichts als Spekulation

Im Zuge der Diskussionen stellte sich nur eine Frage: Wohin soll Ronaldo denn wechseln? Am häufigsten wurde Manchester United genannt. An seinen früheren Klub hat der Portugiese gute Erinnerungen, wird von den Fans immer noch angehimmelt. Außerdem kennt er Trainer José Mourinho, spielte unter ihm bereits in Madrid.

Alte Bekannte: Cristiano Ronaldo (l.) und José Mourinho. (Quelle: imago)Alte Bekannte: Cristiano Ronaldo (l.) und José Mourinho. (Quelle: imago)

Auch Paris Saint-Germain kam als neuer Arbeitgeber in Betracht. Doch für die Franzosen sprach eigentlich nur, dass sie die Finanzkraft für den Transfer hätten und im Zuge dessen womöglich Neymar an Real abgeben würden. Somit hätte Madrid sofort Ersatz. Aber mehr als reine Spekulation war das nicht. 

Ansporn für die WM

Über andere Vereine wurde selten diskutiert. Ein Transfer von Ronaldo beinhaltet auch ein großes Problem. Er ist bereits 33 Jahre alt, aber Real würde Unsummen für den Weltfußballer fordern. Doch ist er das überhaupt noch wert? Eine Frage, die öffentlich diskutiert wurde und wird. Für Ronaldo ist das nur Ansporn, den er für die WM nutzt.

Titeljäger: Cristiano Ronaldo hat bereits fünfmal die Champions League gewonnen. (Quelle: imago/VI Images)Titeljäger: Cristiano Ronaldo hat bereits fünfmal die Champions League gewonnen. (Quelle: VI Images/imago)

Denn auf der großen Bühne fühlt er sich wohl. Während er in der abgelaufenen Saison in der spanischen Liga gegen kleinere Teams enttäuschte, war er in der Königsklasse auf Top-Niveau unterwegs. Auch bei der WM ist er sofort an der Spitze der Torjägerliste. Drei Treffer gegen Spanien, eins gegen Marokko. Ob mit links, rechts oder dem Kopf, Ronaldo trifft. Auch mit 33 Jahren stellt er immer noch die Konkurrenz in den Schatten und zeigt, dass er jeden Cent wert ist. Egal ob für Real Madrid oder einen anderen Top-Klub.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
NIVEA MEN: unkomplizierte Pflege für moderne Männer
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018