Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

Fußball: Błaszczykowski über angebliche Lewandowski-Kritik


"Gutes Mannschaftsklima"  

Błaszczykowski über angebliche Lewandowski-Kritik

27.06.2018, 19:05 Uhr | dpa

Fußball: Błaszczykowski über angebliche Lewandowski-Kritik. Jakub Błaszczykowski (l) hat die Kritik von Robert Lewandowski relativiert.

Jakub Błaszczykowski (l) hat die Kritik von Robert Lewandowski relativiert. Foto: Federico Gambarini. (Quelle: dpa)

Wolgograd (dpa) - Jakub Błaszczykowski hat sich zur angeblichen Kritik von Robert Lewandowski an seinen polnischen Teamkollegen nach dem vorzeitigen WM-Aus ausweichend geäußert.

"Wenn man negative Ergebnisse hat, wenn wir verlieren, dann gibt es Probleme, dann gibt es unwahre Nachrichten. Wir haben heute kaum Argumente, die für uns sprechen. Wir müssen mit der Kritik klarkommen, weil sich unsere Träume nicht erfüllt haben", sagte der 32 Jahre alte Mittelfeldmann vom VfL Wolfsburg vor dem letzten Gruppenspiel gegen Japan. "Ich kann als langjähriger Nationalspieler sagen, dass sich das Klima in der Kommunikation nicht geändert hat. Was sich geändert hat, waren die Ergebnisse. Sie waren schlecht."

Toptorjäger Lewandowski hatte sich nach dem vorzeitigen WM-Aus missverstanden gefühlt. Er habe sich nicht negativ über seine Teamgefährten äußern wollen, versicherte der Angreifer des FC Bayern München der "Sport Bild". "Ich stehe immer hinter meinen Mitspielern und dem Trainer und sage nichts Negatives über meine Kollegen", betonte der 29-Jährige.

Lewandowski hatte nach dem 0:3 gegen Kolumbien gesagt: "Wir waren nicht im Stande, dem Rivalen etwas entgegenzusetzen. So ist die gegenwärtige Situation im polnischen Fußball." Aussagen wie diese waren von einigen als Kritik an den Teamkollegen aufgefasst worden.

Für Błaszczykowski ist das Spiel gegen Japan ein Charaktertest. "Es ist kein leichter Moment für uns alle aus psychologischer Sicht. Jeder im Team weiß, dass wir unsere Aufgabe nicht erfüllt haben. Wir hatten unsere Träume, aber auf dem Rasen haben wir das nicht nachgewiesen", sagte der frühere Dortmunder am Mittwoch. Die Mannschaft habe in Wolgograd viel zu beweisen. "Wir wollen zeigen, dass wir eine Gruppe von Spielern sind, die nie aufgibt."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal