Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

WM 2018 – Nachtreten gegen Özil: Oliver Bierhoff rudert zurück


Ärger geht weiter  

Nachtreten gegen Özil: Bierhoff rudert zurück

07.07.2018, 17:10 Uhr | sid, t-online.de

WM 2018 – Nachtreten gegen Özil: Oliver Bierhoff rudert zurück. Oliver Bierhoff: Seine jüngsten Äußerungen waren alles andere als glücklich – der Nationalelf-Manager steht weiter massiv in der Kritik. (Quelle: imago images/Ulmer Pressebildagentur)

Oliver Bierhoff: Seine jüngsten Äußerungen waren alles andere als glücklich – der Nationalelf-Manager steht weiter massiv in der Kritik. (Quelle: Ulmer Pressebildagentur/imago images)

Bierhoff und seine jüngsten Äußerungen zu Mesut Özil: Der DFB-Manager bekam ordentlich Gegenwind – nun entschuldigt er sich offiziell. Der Fall scheint aber noch lange nicht erledigt.

Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff hat versucht, sich von seinen eigenen Aussagen bezüglich Mesut Özil zu distanzieren. "Leider wird diese Diskussion auch noch nach Wochen sehr emotional geführt. Es tut mir leid, dass ich mich da offenbar falsch ausgedrückt habe und diese Aussagen missinterpretiert werden", sagte Bierhoff der "Bild"-Zeitung.

Bierhoff: "Werden mit Mesut sprechen"

Der Europameister von 1996 hatte zuvor im Interview mit der "Welt" gesagt: "Wir haben Spieler bei der deutschen Nationalmannschaft bislang noch nie zu etwas gezwungen, sondern immer versucht, sie für eine Sache zu überzeugen. Das ist uns bei Mesut nicht gelungen. Und insofern hätte man überlegen müssen, ob man sportlich auf ihn verzichtet."

Diese Aussagen, so Bierhoff am Tag danach, bedeuteten "in keinem Fall, dass es im Nachhinein falsch gewesen sei, Mesut mitzunehmen". Was er sage, sei, "dass wir im Vorfeld der WM vor der Frage standen, ob er aus sportlichen Gründen mitfährt. Wir haben uns bewusst für ihn entschieden. Und dazu stehen wir auch". Man werde in der Analyse "natürlich auch mit Mesut über dieses Thema sprechen".

"Er wird genauso beurteilt wie jeder andere"

Der Nachfrage, ob Özils Karriere in der Nationalmannschaft beendet sei, wich Bierhoff aus: "Ich kann nur wiederholen, ich habe mich da missverständlich ausgedrückt. Aber klar ist, Mesut wird auch in Zukunft genauso sportlich beurteilt wie jeder andere Spieler auch."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal