Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

2. Liga: Dämpfer für Hamburger SV - Union verliert gegen Paderborn

2. Liga  

Dämpfer für Hamburger SV - Union verliert gegen Paderborn

30.03.2019, 15:47 Uhr | dpa

2. Liga: Dämpfer für Hamburger SV - Union verliert gegen Paderborn. Die Paderborn-Profis feiern den Auswärtssieg in Berlin.

Die Paderborn-Profis feiern den Auswärtssieg in Berlin. Foto: Lisa Ducret/dpa. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Die Favoriten Hamburger SV und Union Berlin wackeln im Aufstiegskampf zur Fußball-Bundesliga, der SC Paderborn wittert indes wieder seine Chance.

Der HSV konnte mit dem 0:0 im Zweitliga-Duell beim VfL Bochum zwar nach Punkten (51) zum Tabellenführer 1. FC Köln aufschließen, blieb nach der vorherigen 2:3-Heimniederlage gegen Darmstadt aber auch im zweiten Spiel in Serie ohne Sieg. "Wir haben den Anspruch, jedes Spiel zu gewinnen. Das 0:0 tut aber nicht so weh, wie das 2:3 gegen Darmstadt. Ich weigere mich, alles Schwarz zu sehen", sagte HSV-Coach Hannes Wolf nach der Nullnummer.

Union Berlin (47 Punkte) unterlag im Verfolgerduell gegen Paderborn mit 1:3 (0:1). Die Ostwestfalen verkürzten damit den Rückstand zum Tabellendritten Union auf drei Zähler und haben sich am 27. Spieltag im Aufstiegskampf zurückgemeldet. Köln kann am Sonntag (13.30 Uhr) mit einem Erfolg im Heimspiel gegen Kiel an der Tabellenspitze davonziehen. In einer weiteren Partie am Samstag trennten sich Darmstadt 98 und Jahn Regensburg mit 1:1 (0:0).

Hamburg war in Bochum die dominantere Elf, nutzte aber die herausgespielten Torchancen nicht. Erst traf Khaled Narey (5. Minute) mit einem Schuss nur den Pfosten, ehe VfL-Keeper Manuel Riemann den Kopfball von Berkay Özcan (21.) aus kurzer Distanz parierte. Bochum hielt mit Kampf dagegen und erarbeitete sich einen Zähler.

Christopher Antwi-Adjej (41. Minute) sowie Sven Michel (87.) und Philipp Klement (90.) ließen Paderborn mit ihren Treffern in Berlin jubeln. Sebastian Polter gelang für Union nur noch der Ehrentreffer in der dritten Minute der Nachspielzeit. Die Gastgeber begannen sehr schwungvoll und setzten die Gäste unter Druck. Allerdings fehlte den Torschüssen die nötige Präzision, um Paderborns Schlussmann Leopold Zingerle in Bedrängnis zu bringen.

Bereits am Freitag kam der FC St. Pauli nicht über ein 0:0 gegen den Tabellenvorletzten MSV Duisburg hinaus. Der Hamburger Club verpasste nach zuvor zwei 0:4-Niederlagen erneut einen Sieg, hält mit drei Punkten Rückstand aber den Kontakt zur Aufstiegszone. Am Freitag trennten sich zudem der 1. FC Magdeburg und der 1. FC Heidenheim ebenfalls mit 0:0.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal