Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

DFB-Legende Lothar Matthäus über Jogi Löw: "Vor Turnier nichts ändern"


EM 2021  

Matthäus über Löw: "Vor Turnier nichts ändern"

18.11.2020, 16:09 Uhr | dpa

DFB-Legende Lothar Matthäus über Jogi Löw: "Vor Turnier nichts ändern". Lothar Matthäus (li.) und Joachim Löw (re.): Der Rekordnationalspieler würde mit Löw als Bundestrainer in die EM gehen. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Lothar Matthäus (li.) und Joachim Löw (re.): Der Rekordnationalspieler würde mit Löw als Bundestrainer in die EM gehen. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Nach der Pleite der Nationalmannschaft gegen Spanien hat sich auch Lothar Matthäus geäußert – der Rekordnationalspieler sieht einen sofortigen Wechsel im Amt des Bundestrainers nicht für sinnvoll. 

Lothar Matthäus hat Bundestrainer Joachim Löw aufgefordert, die ausgemusterten Nationalspieler Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels zurückzuholen und mit einer Führungsrolle auszustatten.

"Nur zurückholen hilft nicht weiter, sondern man muss den Spielern auch die Position, die Anerkennung geben, dass die anderen Spieler wissen: Da kommen welche zurück, die uns helfen, die uns führen, die den Unterschied ausmachen", sagte Matthäus am Mittwoch bei "Sky Sport" News. "Vielleicht hat man sich zu früh von erfahrenen Spielern getrennt", meinte Deutschlands Rekordnationalspieler.

"Wenn es schlecht läuft, ist er nicht mehr zu halten" 

Von einem Trainerwechsel vor der ins nächste Jahr verlegten Europameisterschaft riet Matthäus ab. "Vor dem Turnier würde ich nichts ändern", sagte Matthäus. Allerdings sollte für den 59-Jährigen die Löw-Zeit als Bundestrainer nach der EM ablaufen. "Wenn es schlecht läuft, ist er nicht mehr zu halten. Wenn es super laufen sollte, dann würde ich an seiner Stelle darüber nachdenken, mit einem großen Erfolg aufzuhören", sagte Matthäus.

Nach dem 0:6-Debakel in Spanien hofft Matthäus, dass der 60 Jahre alte Bundestrainer "wirklich zum Telefonhörer greift und gewisse erfahrene Spieler, die voll ihre Leistung in dieser Saison, in den letzten eineinhalb Jahren gebracht haben, vielleicht doch zurückholt zur Nationalmannschaft". In diesem Fall würde der Bundestrainer "sein Gesicht nicht verlieren".

Klinsmann: "Keinen Bedarf für neuen Trainer" 

Er habe es probiert ohne die drei erfahrenen Spieler, so Matthäus weiter. Wenn man jetzt die Erkenntnis habe, dass es mit den jungen noch nicht so funktioniere, wie man sich das vorstelle, müsse man handeln, denn die EM sei ja schon in acht Monaten. "Meiner Meinung nach zeigt das ja auch Größe als Trainer."

Auch Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann äußerte sich: "Es gibt keinen Bedarf für einen neuen Trainer. Dann dreht man komplett durch, welche Botschaft sendet man denn damit aus?", fragte Klinsmann im US-TV-Sender ESPN. Der 56-Jährige riet seinem Nachfolger: "Du musst jetzt durch die Gegend fliegen und die Spieler persönlich oder in kleinen Gruppen sprechen." Bei Sky Sport News prophezeite der 47 Jahre alte frühere Nationalspieler Dietmar Hamann: "Die Trainerfrage sollten wir auf den Sommer vertagen: Wir werden mit Löw zur EM gehen, ob wir das wollen oder nicht."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal