Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

DFB-Vize Koch über Löw-Nachfolger: "DFB wird keine Ablösesummen zahlen"


DFB-Vize über Löw-Nachfolger  

Koch: "DFB wird keine Ablösesummen zahlen"

26.04.2021, 09:15 Uhr | dpa

DFB-Vize Koch über Löw-Nachfolger: "DFB wird keine Ablösesummen zahlen". Rainer Koch: Der Vizepräsident des DFB äußerte sich klar zu einer möglichen Ablöse für den neuen Bundestrainer. (Quelle: imago images/DFB-Poolfoto)

Rainer Koch: Der Vizepräsident des DFB äußerte sich klar zu einer möglichen Ablöse für den neuen Bundestrainer. (Quelle: DFB-Poolfoto/imago images)

Einen neuen Bundestrainer werde man nicht aus einem bestehenden Vertrag herauskaufen, machte Rainer Koch deutlich. Der DFB-Vizepräsident nannte Gegenbeispiele, bei denen der DFB auch keine Ablöse für eigene Trainer verlangt habe.

Vizepräsident Rainer Koch hat bekräftigt, dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) keine Ablösesumme für einen Bundestrainer zahlen werde. "Der DFB wird keine Ablösesummen zahlen, weil er noch nie Ablösesummen gezahlt hat und weil er als gemeinnütziger Verband im Übrigen sich schwer tut, dies zu tun", sagte er am Sonntagabend in der Sendung "Blickpunkt Sport" des Bayerischen Rundfunks.

"Im Übrigen haben wir sehr klar gesagt, dass in bestehende Verträge von uns aus nicht eingebrochen wird." Der 62-Jährige betonte zugleich, dass er im Fußball für vieles zuständig sei, "aber sicher nicht für die Frage, wer neuer Bundestrainer wird".

Koch: "Alle Parteien müssen gemeinsam Lösung finden"

Im Gespräch als Nachfolger von Joachim Löw als Verantwortlicher für die Nationalmannschaft ist Bayern-Trainer Hansi Flick. Der 56-Jährige möchte trotz laufenden Vertrags die Münchner nach dem Saisonende verlassen. Zeitnah soll es Gespräche über eine Vertragsauflösung mit den Bayern-Verantwortlichen geben. Auf die Frage nach einer möglichen Ablösesumme für Flick hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der "Bild am Sonntag" gesagt: "Wenn wir Hansis Wunsch entsprechen sollen, müssen alle Parteien gemeinsam eine Lösung finden, mit der auch der FC Bayern zufrieden ist."

Am Sonntagabend wurde in mehreren Medien übereinstimmend berichtet, dass RB Leipzig eine zweistellige Millionensumme verlangen soll, sollte der umworbene Trainer Julian Nagelsmann als Flick-Nachfolger zu Bayern München wechseln.

Koch: Ablösesummen wären "unmoralisch"

Für den Fall, dass der DFB Geld für Flick oder einen anderen Trainer zahlen müsse, kündigte Koch seinen Widerstand an. "Da würde ich aus meiner Position als erster Mann des Amateurfußballs entschieden widersprechen. Der DFB hat ja nicht unendlich viel Geld", sagte er. Er würde es als "unmoralisch" bezeichnen, wenn der DFB 30 Millionen Euro bezahlen müsse, die er am Ende an anderer Stelle in seinem Budget wegnehmen müsse.

Zudem erinnerte er daran, dass auch Trainer und Funktionäre vom DFB zu Vereinen gewechselt sind und nannte die Trainer Manuel Baum (zu Schalke 04) sowie Hannes Wolf (zu Bayer Leverkusen) und vor Jahren auch Matthias Sammer zum FC Bayern. "Da sind auch keine Gelder gezahlt und auch keine verlangt worden."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal