Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > EM 2021 >

Angela Merkel sieht voll besetzte EM-Stadien skeptisch


Finale in London  

Merkel nimmt Stellung zu vollen Rängen bei der EM

18.06.2021, 23:13 Uhr | sid

Angela Merkel sieht voll besetzte EM-Stadien skeptisch. Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Pressekonferenz in Berlin am Freitag. Sie zeigte sich skeptisch angesichts voller EM-Stadien. (Quelle: Reuters/Axel Schmidt)

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Pressekonferenz in Berlin am Freitag. Sie zeigte sich skeptisch angesichts voller EM-Stadien. (Quelle: Axel Schmidt/Reuters)

Voll besetzte Stadien während der EM mögen das Herz der Fußballfreunde höher schlagen lassen, die Bundeskanzlerin ist eher besorgt. Sie äußerte sich zu der Frage, ob das EM-Finale mit Zuschauern in London eine gute Idee sei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht hohe Zuschauerzahlen bei der Fußball-EM angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus kritisch. "Wenn ich vollkommen besetzte Stadien sehe in anderen Ländern Europas, bin ich skeptisch, ob das die richtige Antwort auf die augenblickliche Situation ist", sagte Merkel am Freitag vor einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Berlin.

Merkel antwortete damit auf die Frage, ob das geplante EM-Finale in London am 11. Juli eine gute Idee sei. In Großbritannien herrscht die erstmals in Indien festgestellte Delta-Variante bereits vor, dort steigen die Infektionszahlen seit geraumer Zeit wieder stark an.

Auch Macron äußerte sich besorgt. Frankreich und Deutschland hätten "strikte Regeln gegenüber Großbritannien" verhängt, um die Ausbreitung zu stoppen. Für Rückkehrer gilt eine strenge Test- und Quarantänepflicht.

Die UEFA prüft nach AFP-Informationen, das EM-Halbfinale und das Finale wegen der angespannten Corona-Lage aus dem Londoner Wembley-Stadion in die ungarische Hauptstadt Budapest zu verlegen. Der britische Premierminister Boris Johnson sagte dazu, seine Priorität sei es, "das Land vor Corona zu schützen". Er werde nun Gespräche mit der UEFA führen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: