Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > EM 2021 >

EM | Uefa-Verbot zur Allianz Arena: Münchens Bürgermeister schlägt zurück


Nach Verbot zur Stadionbeleuchtung  

"Beschämend" – Münchner Bürgermeister schlägt zurück

22.06.2021, 17:25 Uhr | t-online, BZU

EM | Uefa-Verbot zur Allianz Arena: Münchens Bürgermeister schlägt zurück. Dieter Reiter: Münchens Oberbürgermeister plant weitere Aktionen zum Ungarn-Spiel. (Quelle: imago images/kolbert-press)

Dieter Reiter: Münchens Oberbürgermeister plant weitere Aktionen zum Ungarn-Spiel. (Quelle: kolbert-press/imago images)

Das Verbot der Beleuchtung der Allianz Arena in Regenbogenfarben durch die Uefa sorgt weiter für Wirbel. Nun reagierte der Münchner Oberbürgermeister auf die Entscheidung.

Die Kritik an der Uefa und ihrer Entscheidung, die Beleuchtung der Allianz Arena in Regenbogenfarben zu verbieten, wächst. Auch der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) zeigte sein Unverständnis über diese Entscheidung. Am Dienstag sagte er: "Ich finde es beschämend, dass die Uefa uns hier in München verbietet, ein Zeichen für Weltoffenheit, für Toleranz, für Respekt und für Solidarität mit vielen Menschen in der LGBTIQ-Community abzugeben."

Auch der DFB bekam Kritik ab: "Ich finde es auch enttäuschend, dass der Deutsche Fußball-Bund trotz der überragenden Zustimmung der politischen Zustellung in Bayern, in der gesamten Bundesrepublik, nicht in der Lage sah (...), dieses Ergebnis hier zu beeinflussen. Im Gegenteil hat er einen aus meiner Sicht lächerlichen Gegenvorschlag gemacht, nämlich, die Allianz Arena an einem anderen Tag zu illuminieren. Ich weiß nicht, was der Sinn dieses Vorschlags sein soll. Dass man vielleicht am Christopher Street Day die Allianz Arena beleuchtet, darauf sind wir auch selbst gekommen."

Gleichzeitig kündigte Reiter an, das Münchner Rathaus zu beflaggen und das Windrad an der Arena und den Olympiaturm bunt leuchten zu lassen. Die Polizei befürchtet jedoch Proteste der Gegner der LGBTIQ-Community.

Das Münchner Rathaus soll beflaggt werden. (Quelle: imago images/Lindenthaler)Das Münchner Rathaus soll beflaggt werden. (Quelle: Lindenthaler/imago images)

Auch in anderen Städten sind diverse Aktionen geplant. Neben dem Berliner Olympiastadion sollen auch die Bundesliga-Stadien in Wolfsburg, Frankfurt und Köln leuchten. Zudem beflaggte Werder Bremen den Platz vor dem Weserstadion. 

Zudem wird auch die Kritik im Ausland allmählich größer. So teilte beispielsweise Frankreichs Antoine Griezmann ein Bild der Allianz Arena in Regenbogenfarben und auch sein Verein, der FC Barcelona, postete bunte Farben am Dienstag.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: