Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Nach Tod von Sohn Emilio (✝18): Die Fußballwelt trauert mit Michael Ballack

Nach Tod seines Sohnes Emilio  

Rudi Völler trauert mit Ballack: "Wünschen viel Kraft"

06.08.2021, 08:08 Uhr | t-online, dsl

Nach Tod von Sohn Emilio (✝18): Die Fußballwelt trauert mit Michael Ballack. Michael Ballack und Rudi Völler (v.l., hier im Jahr 2013): Der Leverkusener Sportchef kondolierte seinem langjährigen Weggefährten. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Michael Ballack und Rudi Völler (v.l., hier im Jahr 2013): Der Leverkusener Sportchef kondolierte seinem langjährigen Weggefährten. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Die Fußballwelt trauert mit Michael Ballack: Sein zweitältester Sohn Emilio ist bei einem Unfall in Portugal ums Leben gekommen. Der FC Chelsea nimmt öffentlich Anteil am Schicksalsschlag seines Ex-Spielers.

Michael Ballacks zweitältester Sohn Emilio Ballack ist tot. Der 18-Jährige starb übereinstimmenden Medienberichten zufolge am frühen Morgen des 5. August bei einem Unfall nahe der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Die Familie des früheren DFB-Nationalmannschaftskapitäns hat den schweren Schicksalsschlag zwar noch nicht bestätigt, dennoch nimmt die Fußballwelt bereits Anteil an der Tragödie.



So kondolierte etwa bereits der FC Chelsea seinem Ex-Spieler. Michael Ballack lief zwischen 2006 und 2010 für den Londoner Klub auf, feierte mit den "Blues" eine Meisterschaft sowie drei FA-Cup-Triumphe. "Alle, die mit dem Chelsea Football Club verbunden sind, sind schockiert und traurig, von Emilio Ballacks Tod im schrecklich jungen Alter von 18 Jahren zu erfahren", ließ der amtierende Champions-League-Sieger in einem Tweet verlauten.

Der Klub des deutschen Trainers Thomas Tuchel versichert, dass "all unsere Gedanken mit Emilios Vater Michael und seiner Familie" seien.

Die Trauerbekundung beschloss der Verein mit einem blauen Herz-Emoji.

Emilio Ballack auf dem Trainingsgelände des Chemnitzer FC im Juni 2019. (Quelle: imago images/Picture Point)Emilio Ballack im Juni 2019 auf dem Trainingsgelände des Chemnitzer FC. (Quelle: Picture Point/imago images)

Auch Ballacks früherer Bundesligaverein Bayer Leverkusen bekundete sein Mitleid über den Verlust Emilios. Sportchef Rudi Völler erklärte stellvertretend für den Klub: "Die Nachricht hat mich geschockt und ich bin zutiefst betroffen. Wir trauern um den Jungen und fühlen mit Michael und Simone. Wir alle hier bei Bayer 04 wünschen der ganzen Familie Ballack unglaublich viel Kraft."

Leverkusens ehemaliger Manager Reiner Calmund schloss sich den Worten Völlers an. "Ich bin in Gedanken bei Michael und seiner Familie. Das alles ist bitter, bitter, bitter", sagte er der "Bild". Klaus Toppmöller, 2001 bis 2002 Ballacks Trainer bei der Werkself, ergänzte: "Das Schlimmste, was passieren kann, ist, wenn man sein eigenes Kind verliert. Ich wünsche beiden viel Kraft, dass sie die Tragödie bestmöglich verkraften werden."

"Diese Nachricht ist ein großer Schock für die gesamte FC Bayern-Familie und für mich persönlich. Ich kenne und schätze Michael seit mehr als 20 Jahren, es tut mir unfassbar leid für ihn und seine Familie. Ich wünsche ihnen jetzt alle Kraft der Welt", sagte Herbert Hainer von Ballacks Ex-Klub Bayern München. Auch der Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn ist "zutiefst erschüttert".

Ballacks Heimatverein, der Regionalligist Chemnitzer FC, schrieb bei Twitter: "Der CFC drückt der Familie sein tiefempfundenes Mitgefühl aus und wünscht allen Angehörigen viel Kraft in dieser schweren Zeit."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: