Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

Nationalmannschaft: Stotterstart statt Schützenfest – Flick-Debüt lässt Wünsche offen

Gegen den 189. der Weltrangliste  

Stotterstart statt Schützenfest – durchwachsenes Flick-Debüt

03.09.2021, 14:08 Uhr | t-online, dpa, anb

Nationalmannschaft: Stotterstart statt Schützenfest – Flick-Debüt lässt Wünsche offen. Hier passiert es: Timo Werner schiebt den Ball an Benjamin Büchel vorbei ins Tor zur Führung. (Quelle: imago images/Schüler)

Hier passiert es: Timo Werner schiebt den Ball an Benjamin Büchel vorbei ins Tor zur Führung. (Quelle: Schüler/imago images)

Den Start ins neue DFB-Zeitalter mit Hansi Flick als Bundestrainer hatten sich die deutschen Fußball-Fans wohl ganz anders vorgestellt. Gegen Underdog Liechtenstein gelingt ein am Ende glücklicher 2:0-Sieg.

Fußballspaß fällt nicht vom Himmel – auch nicht mit Hansi Flick: Gut zwei Monate nach der großen EM-Enttäuschung hat die Nationalmannschaft bei der zähen Länderspiel-Premiere des neuen Bundestrainers das fest eingeplante Torfestival verpasst. Gegen das solide Abwehrbollwerk des großen Außenseiters Liechtenstein kam die DFB-Elf in der WM-Qualifikation am Donnerstagabend trotz 90 Minuten Dauerangriffs über ein dünnes 2:0 (1:0) nicht hinaus.

Timo Werner (41. Minute) und Leroy Sané (77.) erzielten vor 7.958 Zuschauern die Tore zum nie gefährdeten und dennoch keinesfalls standesgemäßen Sieg gegen die Nummer 189 der Fifa-Weltrangliste im schweizerischen St. Gallen. Größere Aussagekraft für Flicks große Ziele Richtung WM 2022 in Katar hatte die Partie angesichts der reinen Defensivstrategie des Gegners nicht.

Der einstige Bayern-Titelsammler weiß nun allerdings: Der Neuanfang der Nationalmannschaft gelingt nicht auf Knopfdruck. Schon am Sonntag steht mit dem Spitzenspiel in der Gruppe J gegen Armenien in Stuttgart die nächste Bewährungsprobe an. Dann soll auch der für das Direktticket nötige Platz eins erobert werden.

In weißen Turnschuhen war Flick vor dem Anpfiff an der Tribüne entlang gelaufen. Die zahlreich vertretenen Fans in Deutschland-Trikots feierten ihn mit "Hansi"-Rufen und Applaus. Lächelnd winkte der Bundestrainer Richtung Anhänger. Unliebsame Parallele zur Enttäuschung von Wembley war einzig die Hymne Liechtensteins. "Oben am jungen Rhein" hat die gleiche Melodie wie Englands "God save the Queen". Ohne die angeschlagenen Manuel Neuer und Thomas Müller standen nur noch vier Spieler vom Achtelfinal-Aus in der Startformation – einer von ihnen war Joshua Kimmich als Kapitän in seinem 60. Länderspiel.

DFB-Auswahl mit Mühe

Der Mittelfeldantreiber der Bayern prüfte gleich zu Beginn Liechtensteins Torwart Benjamin Büchel (4.), der einen arbeitsreichen Abend vor sich haben sollte. Auch Werner scheiterte zunächst am Keeper (7.). Die DFB-Auswahl hatte aber Mühe, die Lücke in der dichten Liechtensteiner Abwehr zu finden. Deren Nationaltrainer Martin Stocklasa beorderte fast durchgängig alle Spieler an den eigenen Strafraum. Der Kopfball von Robin Gosens an den Pfosten (18.) war eine der wenigen weiteren deutschen Chancen der ersten halben Stunde.

Im Training, hatte Flick vor dem Anpfiff bei RTL gesagt, hätten ihn seine Spieler "schon begeistert". Im Spiel waren die Anlaufschwierigkeiten in der ersten Halbzeit aber noch gut zu sehen. Die hoch veranlagte Offensive um Werner, Leroy SanéKai Havertz und Startelf-Debütant Musiala drängte in den Strafraum – stand sich dort aber oft gegenseitig im Weg. An der Seitenlinie wurde Flick langsam ungeduldig. Der 56-Jährige forderte mehr Bewegung – und klatschte dann energisch, als Musiala seinen Wunsch erfüllte.

Nach seinem Tor: Werner klatscht mit Gosens (r.) ab. (Quelle: dpa/Sven Hoppe)Nach seinem Tor: Werner klatscht mit Gosens (r.) ab. (Quelle: Sven Hoppe/dpa)

Der 18-Jährige setzte unbeschwert am Strafraum zum Dribbling an, zog mehrere Gegner auf sich und steckte zu Werner durch, der die Geschwindigkeit mitnahm und sein 17. Länderspieltor erzielte. Eine peinliche Nullnummer zur Halbzeit gegen den unterklassigen Gegner war damit abgewendet.

DFB-Abwehr im Ruhemodus

Die DFB-Abwehr, in der Thilo Kehrer nach einjähriger DFB-Pause sein Comeback feierte, musste erwartungsgemäß kaum einen Angriff entschärfen. Der Versuch von Aron Sele aus gut 35 Metern erheiterte zwar die Zuschauer, ging aber auch weit vorbei (30.). In den weiteren beiden Partien gegen Armenien und am Mittwoch auf Island wird Flick sicher rotieren – Champions-League-Sieger Antonio Rüdiger saß am Donnerstagabend nur auf der Bank. Es gehe auch "um Belastungssteuerung", sagte Flick.

Bayern-Anführer Müller, den Flick auch für dessen Überraschungsmomente überaus schätzt, wird wegen Problemen am linken Oberschenkel definitiv fehlen. Ohne den Rio-Weltmeister brauchte die Flick-Elf auch nach der Pause mehrere Anläufe, um zu ihren weiterhin wenigen zwingenden Chancen zu kommen. Und Liechtenstein hatte Büchel, der auch gegen Gündogan glänzend parierte (58.).

Nach einer Stunde wechselte Flick in seiner wenig effektiven Auswahl dreifach: Serge Gnabry kam für Havertz, Jonas Hofmann für Ridle Baku, und Marco Reus feierte sein DFB-Comeback mit der Einwechslung für Musiala. Auch Leon Goretzka kam in die Partie (für Gündogan/73.), ehe Reus das Außennetz traf (73.). Erst Sané erhöhte wieder, als ein bisschen Tempo ins Spiel kam. Der Bayern-Profi befreite sich mit einer schnellen Körpertäuschung und erzielte sein achtes Länderspieltor. Kurz vor Schluss kam Toptalent Florian Wirtz und wurde zum ersten Debütanten unter Flick (82.).

Verwendete Quellen:
  • Mit der Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: