Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballFußball international

Cristiano Ronaldo: Darum kam der "CR7"-Wechsel zum FC Bayern nicht zustande


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Politiker stirbt mit 64 JahrenSymbolbild für einen TextBerichte: Bayern holt 70-Mio-StarSymbolbild für einen TextSechsjährige verheiratet – Strafe drohtSymbolbild für einen TextPeinliche Panne bei AmazonSymbolbild für einen TextDarum fällt "Wer wird Millionär?" ausSymbolbild für einen TextSchauspieler Adama Niane ist totSymbolbild für einen TextBundesland umgeht absurde E-Auto-RegelSymbolbild für ein VideoEnglands berühmteste Klippe bricht abSymbolbild für ein VideoRussischer Soldat schockt mit AussageSymbolbild für einen TextGrundsteuererklärung: So füllt man sie ausSymbolbild für einen TextMann verpasst Zug knapp – riskante IdeeSymbolbild für einen Watson TeaserZDF streicht Serien: Zuschauer wütendSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Darum kam Ronaldos Wechsel zum FC Bayern nicht zustande

Von t-online, MEM

Aktualisiert am 24.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Cristiano Ronaldo: Er steht bei Al-Nassr unter Vertrag.
Cristiano Ronaldo: Er steht bei Al-Nassr unter Vertrag. (Quelle: IMAGO/Stringer)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Cristiano Ronaldo spielt inzwischen in Saudi-Arabien. Im vergangenen Sommer kursierten noch Bayern-Gerüchte. Eine spanische Zeitung will wissen, warum es nicht zum Wechsel kam.

Inzwischen ist Weltstar Cristiano Ronaldo in Saudi-Arabien und spielt für den Klub Al-Nassr. Nach seinem Aus bei Manchester United und seinem Interview, in dem er den Klub scharf kritisierte und das damals für viel Furore sorgte (mehr dazu lesen Sie hier), wollte ihn sein Berater bei einem europäischen Klub unterbringen. Besser noch, bei einem Champions-League-Teilnehmer. Auch der FC Bayern war immer mal wieder im Gespräch.

Die spanische Zeitung "El Mundo" will nun wissen, warum es damals nicht mit einem Transfer zum deutschen Rekordmeister geklappt hat. Demnach haben die Münchner und ebenso der FC Chelsea Cristiano Ronaldo wohl nicht haben wollen, als dieser nicht zum ersten Saisontraining von Manchester United erschien. Auf den Boykott Ronaldos sollen beide Vereine dessen Berater Jorge Mendes angerufen und ihm abgesagt haben.

Ronaldo trennte sich von Berater

"Bild" berichtete schon damals, dass die Münchner nie wirklich Interesse an Ronaldo hatten und ein Transfer an die Säbener Straße nie Thema war. Inzwischen ist Mendes nicht mehr der Berater von Ronaldo. Der Stürmerstar hatte sich im vergangenen November von seinem langjährigen Weggefährten getrennt.

Laut "El Mundo" soll Ronaldo zu ihm gesagt haben: "Bayern oder Chelsea, oder wir machen Schluss." Genau dieser Fall ist eingetreten und Ronaldo wechselte nach Saudi-Arabien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • elmundo.es: "Cristiano-Mendes, relato del gran divorcio del fútbol: "O me consigues Chelsea o Bayern, o rompemos"" (spanisch)
  • bild.de. "So vermasselte Ronaldo seinen Bayern-Wechsel"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Leupolz nach Babypause wieder im Einsatz
Von Niclas Staritz
Cristiano RonaldoFC Bayern MünchenManchester UnitedSaudi-Arabien
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website