t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFußballFußball international

DFB-Elf schlägt Estland – DFB-Präsident Neuendorf kritisiert Adeyemi | U21


EM-Qualifikation
U21 besiegt Estland – DFB-Präsident kritisiert BVB-Stürmer

Von dpa-video, sid-video
Aktualisiert am 18.11.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 1037010280Vergrößern des BildesYoussoufa Moukoko zieht ab: Der BVB-Angreifer war auch gegen Estland für Deutschlands U21 erfolgreich. Ein Vereinskollege sorgte derweil für Unmut. (Quelle: IMAGO/Anke Waelischmiller/SVEN SIMON/imago)
Auf WhatsApp teilen

Die deutsche U21 freut sich über einen Pflichtsieg gegen Estland, macht es sich aber unnötig schwer. Moukoko ist als Torschütze vom Dienst zur Stelle, dem Präsidenten missfällt eine Entscheidung.

Die deutsche U21 um Torgarant Youssoufa Moukoko siegt in der EM-Qualifikation weiter. Beim 4:1 (1:0) am Freitagabend in Paderborn gegen Estland machte es sich die Auswahl von Trainer Antoni Di Salvo aber unnötig schwer. Das Team um Doppel-Torschütze Rocco Reitz verpasste es, die klare Überlegenheit früher auch im Ergebnis deutlicher zu gestalten.

Mit neun Punkten aus drei Spielen bleibt die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes an den Polen dran, die bei einer Partie mehr zwölf Zähler auf dem Konto haben. Am Dienstag (18.00 Uhr/ProSiebenMaxx) in Essen will die deutsche Nachwuchs-Nationalmannschaft mit Polen gleichziehen und einen wichtigen Schritt Richtung Gruppensieg machen.

Vor 5493 Zuschauern in Paderborn sorgte der Hoffenheimer Maximilian Beier nach lange vergeblichem Anrennen für die verdiente Pausenführung (39. Minute). Nach dem Seitenwechsel erhöhte der Dortmunder Moukoko auf 2:0 (53.), ehe der Außenseiter wie aus dem Nichts auf 1:2 durch Danil Kuraksin (64.) verkürzte.

Gladbachs Reitz mit spätem Doppelpack

Di Salvo musste an seinem Geburtsort lange warten, bis der Gladbacher Reitz das 3:1 (88.) und 4:1 (90.+4) erzielte. Ihm war beim Anschlusstreffer noch ein Fehler kurz nach seiner Einwechslung unterlaufen.

Nachdem die Polen kurz vor dem Anpfiff des deutschen Spiels mit 2:1 gegen Israel gewonnen hatten, legte Deutschland sehr schwungvoll gegen den Außenseiter los. Nach zwei Aluminiumtreffern des Freiburgers Merlin Röhl (9.) und von Moukoko (12.) traf auch Beier mit seinem platzierten Schuss aus 20 Metern den Pfosten. Diesmal sprang der Ball aber ins Tor.

Moukoko, der bis zum Estland-Spiel in neun U21-Länderspielen elfmal getroffen hatte, wurde bei seinen Versuchen immer gleich von mehreren Verteidigern umringt. Nach zunächst vergeblichen Versuchen schlug der 18-Jährige dann doch wie gewohnt zu. Sein unhaltbarer Linksschuss war der bereits sechste Treffer in der laufenden Qualifikationsphase. Maßgeblich ist er daran beteiligt, dass die deutsche Mannschaft auf Kurs zur EM-Endrunde 2025 in der Slowakei bleibt. Als Gruppensieger wäre sie sicher dabei.

Neuendorf kritisiert Adeyemi

Im Gegensatz zu Moukoko hatte sein Dortmunder Clubkollege die U21-Chance verstreichen lassen und das Vereinstraining der Auswahlmannschaft vorgezogen. Dort will er sich für mehr Einsatzzeit empfehlen. "Ich halte das für einen Fehler", sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf in der Halbzeit am ran-Mikrofon zur umstrittenen Absage von Dortmunds Adeyemi. "Man sollte stolz sein, den Adler auf der Brust zu tragen. Es ist ein Fingerzeig von ihm, wie wichtig er das nimmt."

Der DFB-Präsident weiter: "Das ist vielleicht auch eine vergebene Chance, ich bedauere das." Neuendorf wies darauf hin, dass die U21 immer auch ein Sprungbrett gewesen sei. Über Konsequenzen würden die Trainer entscheiden.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website