Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Uefa ermittelt: Antisemitismus-Eklat bei FC Chelsea

Uefa ermittelt  

Antisemitismus-Eklat bei Top-Klub

18.12.2018, 21:03 Uhr | dpa

Uefa ermittelt: Antisemitismus-Eklat bei FC Chelsea. Zweifelhaftes Verhalten: Unter tausenden Chelsea-Fans an der Stamford Bridge fanden sich zuletzt wiederholt Übeltäter. (Quelle: imago/PA Images)

Zweifelhaftes Verhalten: Unter tausenden Chelsea-Fans an der Stamford Bridge fanden sich zuletzt wiederholt Übeltäter. (Quelle: PA Images/imago)

Der FC Chelsea kommt aktuell nicht aus den Negativschlagzeilen heraus. Nun beschäftigt sich die Uefa mit einem erneuten Fehlverhalten der Fans der "Blues" – gegen einen Erzrivalen.

Der europäische Fußballverband Uefa hat wegen angeblich rassistischen Verhaltens von Anhängern des FC Chelsea die Ermittlungen aufgenommen. Das teilte die UEFA am Dienstag mit. Britische Medien hatten zuvor berichtet, dass eine Gruppe von Chelsea-Fans vergangene Woche während des Europa-League-Spiels beim ungarischen FC MOL Vidi in Budapest durch antisemitische Schmährufe aufgefallen sei. Sie richteten sich gegen den Lokalrivalen Tottenham Hotspur. Die Spurs haben eine große jüdische Fangemeinde. Die Ergebnisse der UEFA-Untersuchung werden im Januar erwartet.


Der Chelsea-Vorsitzende Bruce Buck wandte sich am Dienstag in einem offenen Brief an die Fans. "Diese Vorfälle sind nicht akzeptierbar und sowohl in unserem Club als auch im Fußball nicht willkommen", schrieb Buck. Man dürfe es nicht zulassen, dass eine kleine Gruppe von Fans den Club beschäme. "Ich bitte unsere Tausenden von Anhängern, die zu den Spielen gehen, und die Millionen auf der ganzen Welt, zusammenzuarbeiten und uns zu helfen, diese Thema anzugehen und Diskriminierung aus unserem Spiel zu eliminieren."

Zuvor hatten die Blues und auch die Londoner Polizei bereits Ermittlungen gegen Stadionbesucher eingeleitet, die beim Heimspiel in London gegen Manchester City den englischen Nationalspieler Raheem Sterling rassistisch beleidigt haben sollen. Das hatte Sterling nach der Partie berichtet. Chelsea verurteilte in einer Mitteilung jegliches rassistisches oder antisemitisches Verhalten und drohte mit Stadionsperren und strafrechtlichen Konsequenzen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hier finden Sie Ostergeschenke für jeden Geschmack
jetzt Gutschein einlösen und sparen bei Weltbild
Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019