Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Gerichtstermin in Madrid: Mourinho akzeptiert in Steueraffäre einjährige Haftstrafe

Gerichtstermin in Madrid  

Mourinho akzeptiert in Steueraffäre einjährige Haftstrafe

05.02.2019, 14:02 Uhr | dpa

Gerichtstermin in Madrid: Mourinho akzeptiert in Steueraffäre einjährige Haftstrafe. Akzeptierte laut Medienberichten wegen einer Steueraffäre eine einjährige Haftstrafe: José Mourinho.

Akzeptierte laut Medienberichten wegen einer Steueraffäre eine einjährige Haftstrafe: José Mourinho. Foto: Martin Rickett/PA Wire. (Quelle: dpa)

Madrid (dpa) - Fußball-Startrainer José Mourinho hat nach Medienberichten seine Steuerprobleme mit der spanischen Justiz geklärt.

Der 56 Jahre alte Portugiese habe bei einem Gerichtstermin in Madrid eine einjährige Haftstrafe, eine Steuernachzahlung von 3,3 Millionen Euro sowie eine Geldstrafe von rund zwei Millionen Euro akzeptiert, berichteten die Zeitung "El País" und andere Medien unter Berufung auf Justizkreise. Hinter Gitter muss Mourinho allerdings nicht. Bei nicht vorbestraften Verurteilten ist es in Spanien üblich, dass Haftstrafen von bis zu zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt werden.

Mourinho, der im Dezember als Trainer von Manchester United entlassen worden war, wurde vorgeworfen, in seiner Zeit als Trainer von Real Madrid (2010-2013) in den Jahren 2011 und 2012 seine Einkünfte aus Bildrechten nicht deklariert zu haben.

Auch bei Mourinhos Landsmann Cristiano Ronaldo und anderen in Spanien der Steuerhinterziehung beschuldigten Fußball-Profis stehen speziell die Bildrechte im Mittelpunkt. Ronaldo akzeptierte erst im Januar bei einer Anhörung in Madrid einen von seinen Anwälten ausgehandelten Deal mit der Staatsanwaltschaft und muss demnach fast 19 Millionen Euro Steuern nachzahlen und Geldstrafen leisten. Zudem wurde der 33 Jahre alte Portugiese zu einer 23-monatigen Haftstrafe verurteilt.

Als Trainer gewann Mourinho mit dem FC Porto (2004) und mit Inter Mailand (2010) zweimal die Champions League. Zur Zeit ist er als möglicher Nachfolger seines Landsmannes Carlos Queiroz als Nationaltrainer des Iran im Gespräch.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: