Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Neymar: Vergewaltigungsvorwürfe – Staatsanwaltschaft stellt Verfahren ein

Vorwurf der Vergewaltigung  

Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Neymar ein

09.08.2019, 07:27 Uhr | AFP

Neymar: Vergewaltigungsvorwürfe – Staatsanwaltschaft stellt Verfahren ein. Neymar: Die Staatsanwaltschaft will die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Vergewaltigung gegen den brasilianischen Fußballprofi einstellen. (Quelle: dpa)

Neymar: Die Staatsanwaltschaft will die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Vergewaltigung gegen den brasilianischen Fußballprofi einstellen. (Quelle: dpa)

Neymar kann einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Die Staatsanwaltschaft von São Paulo empfiehlt, die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Vergewaltigung gegen den brasilianischen Fußballprofi zu den Akten zu legen.

Die Vergewaltigungs-Ermittlungen gegen den brasilianischen Fußballstar Neymar dürften eingestellt werden. Die Staatsanwaltschaft von São Paulo empfahl am Donnerstag, den Fall zu den Akten zu legen. Es gebe keine ausreichenden Beweise für eine Anklage gegen den brasilianischen Nationalstürmer.

"Wir wissen nicht, was zwischen den vier Wänden passiert ist", sagte Staatsanwältin Flávia Merlini bei einer Pressekonferenz in São Paulo. In dem Fall stehe Aussage gegen Aussage. Zugleich betonte Merlini, die Ermittlungen könnten zu jedem Zeitpunkt wieder aufgenommen werden, sollten neue Erkenntnisse zu Tage treten.

Polizei stellte Ende Juli die Ermittlungen ein

Über eine Einstellung des Verfahrens muss nun ein Richter entscheiden. Die brasilianische Polizei hatte bereits Ende Juli erklärt, es gebe keine ausreichenden Beweise für eine Anklage.

Ein brasilianisches Model hatte Neymar vorgeworfen, sie Mitte Mai in Paris in angetrunkenem Zustand und "mit Anwendung von Gewalt" zum Sex gezwungen zu haben. Der Stürmer des französischen Meisters Paris Saint-Germain räumte zwar ein, die Frau getroffen zu haben, wies die Vergewaltigungsvorwürfe allerdings stets zurück. "Es gab eine Liebesbeziehung. Was nicht bewiesen werden konnte, ist, dass es beim Sex zur Gewalt kam", sagte Staatsanwältin Estefânia Paulin.



Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den teuersten Fußballspieler der Geschichte sorgten weltweit für Schlagzeilen. Neymar ist einer der bekanntesten Fußballspieler der Welt und wird von vielen Brasilianern verehrt. 2017 wechselte er für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain. Inzwischen liebäugelt er mit einer Rückkehr nach Spanien.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal