Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Auseinandersetzung in London - Wieder Zwischenfall bei Özil: Zwei Verdächtige festgenommen

Auseinandersetzung in London  

Wieder Zwischenfall bei Özil: Zwei Verdächtige festgenommen

11.08.2019, 11:12 Uhr | dpa

Auseinandersetzung in London - Wieder Zwischenfall bei Özil: Zwei Verdächtige festgenommen. Wurde vor kurzem Opfer eines Raubüberfalls: Mesut Özil.

Wurde vor kurzem Opfer eines Raubüberfalls: Mesut Özil. Foto: Ariana Ruiz/Pi/Prensa Internacional via ZUMA. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Zwei Wochen nach einem versuchten Raubüberfall ist der frühere Fußball-Weltmeister Mesut Özil wohl erneut ins Visier von Kriminellen geraten. Die Polizei nahm vor dem Anwesen des Profis vom FC Arsenal im Norden Londons zwei 27 Jahre alte Verdächtige fest.

Der Vorfall vom Donnerstagabend war offenbar der Auslöser dafür, dass Özil und Teamkollege Sead Kolasinac wegen nicht näher erläuterter Sicherheitsbedenken nicht zum Kader des Premier-League-Clubs beim Saisonauftakt bei Newcastle United am Sonntag gehörten.

Özil und Kolasinac waren Ende Juli in London im Auto von zwei Unbekannten auf einem Motorrad verfolgt und dann attackiert worden. Die Täter hatten es wohl auf den Geländewagen Özils und womöglich auch die teure Uhr von Kolasinac abgesehen. Kolasinac wehrte die Täter auf offener Straße mit bloßen Händen ab. Özil flüchtete in ein nahes Restaurant. Die beiden Fußballer kamen letztlich mit dem Schrecken davon. Die Täter entkamen und wurden bislang nicht gefasst.

Bei dem erneuten Zwischenfall vor Özils Haus hatten sich die Verdächtigen einem Bericht des "Telegraph" zufolge eine Auseinandersetzung mit privaten Wachleuten geliefert. Diese hatten nach dem gescheiterten Raubüberfall Stellung vor dem Anwesen bezogen. Die Festgenommenen sollen Anfang September vor Gericht erscheinen.

Die Polizei behandelt die beiden Vorfälle derzeit noch getrennt. Dennoch seien Özil und Kolasinac zutiefst besorgt um die Sicherheit ihrer Familien, hieß es in Medienberichten. Dies habe den FC Arsenal dazu bewogen, die beiden Profis vorläufig vom Spielbetrieb zu befreien. In einer Vereinsmitteilung vom Freitagabend war nur vage von "weiteren Zwischenfälle" die Rede, die von der Polizei untersucht würden. Weiter hieß es: "Das Wohl unserer Spieler und deren Familien steht für uns immer an erster Stelle."

Nach dem versuchten Raubüberfall waren Özil und Kolasinac gleich wieder ins Training eingestiegen. Arsenal-Trainer Unai Emery verordnete ihnen aber eine Pause für das folgende Testspiel gegen Olympique Lyon. Wann das Duo nach dem erneuten Vorfall auf den Platz zurückkehrt, blieb zunächst offen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal