Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Neymar: Juventus Turin steigt in Poker mit Paris Saint-Germain ein

Bald mit Ronaldo vereint?  

Juve steigt offenbar in den Neymar-Poker ein

20.08.2019, 12:25 Uhr | t-online.de, lr

 (Quelle: t-online.de)
Die internationalen Top-Transfers zur neuen Saison 2019/2020

Für die Saison 2019/2020 haben einige Vereine bereits tief in die Tasche gegriffen. Diese Spielerwechsel zur neuen Spielzeit sind bestätigt. (Quelle: t-online.de)

Teuerster Verteidiger der Welt, Real greift tief in die Tasche: Diese internationalen Top-Transfers zur neuen Saison sind bestätigt. (Quelle: t-online.de)


Cristiano Ronaldo und Neymar gemeinsam in einem Team – von diesem Szenario träumt offenbar Italiens Meister Juventus Turin. Dafür wollen die Italiener einen Tausch anbieten und zwei Rivalen ausstechen.

Lange galten Real Madrid oder der FC Barcelona als einzige Abnehmer, falls Superstar Neymar seinen Klub Paris Saint-Germain wirklich verlassen sollte. Jetzt steigt laut verschiedener Medienberichte aus Spanien und Brasilien auch Juventus Turin in den Poker ein – und wie.

Teuerste Offensive der Geschichte?

Unter anderem die "AS" und "Globo Esporte" berichten, dass der italienische Meister seinen Stürmer Paulo Dybala plus eine hohe Ablösesumme anbiete. Der Argentinier Dybala steht bei Juve unter dem neuen Trainer Maurizio Sarri seit Wochen auf der Streichliste, angestrebte Wechsel zu Manchester United beziehungsweise Tottenham zerschlugen sich jedoch. Nun könnte Dybala zum Tauschobjekt werden.

Wechselkandidat bei Juventus: Paulo Dybala. (Quelle: imago images/LaPresse)Wechselkandidat bei Juventus: Paulo Dybala. (Quelle: LaPresse/imago images)

Bei Juventus könnte Neymar an der Seite von Cristiano Ronaldo spielen – und wohl die teuerste Offensivreihe in der Geschichte des Fußballs bilden.

Barcelona ändert Angebot

Unterdessen soll der FC Barcelona sein Angebot für Neymar angepasst haben. Nachdem sich Philippe Coutinho für eine Leihe zum FC Bayern entschieden hat, konnte man sich mit Paris offenbar nicht auf Tauschspieler einigen. Das neue Angebot soll laut "Mundo Deportivo" so lauten: eine Leihe für die aktuelle Saison für eine Gebühr in Höhe von 20 Millionen Euro. Dazu soll eine Kaufoption für das kommende Jahr in Höhe von 150 Millionen vereinbart werden.


Zuletzt fehlte Neymar im Kader von Paris Saint-Germain, offiziell befindet er sich nach einer Knöchelverletzung noch im Aufbautraining. Die Fans des französischen Meisters bedachten den Brasilianer wegen seines Wechselwunsches mit Schmähgesängen. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal