• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Fußball international
  • Cas-Urteil: Manchester City darf doch in Champions League starten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextBecker gegen Pocher: Gerichtstermin stehtSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Europapokal-Sperre für Manchester City aufgehoben

Von t-online, sid, dpa
Aktualisiert am 13.07.2020Lesedauer: 2 Min.
Raheem Sterling: Der Superstar von Manchester City darf auch in der kommenden Champions-League-Saison zaubern.
Raheem Sterling: Der Superstar von Manchester City darf auch in der kommenden Champions-League-Saison zaubern. (Quelle: Catherine Ivill/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das internationale Sportgericht Cas hat das Urteil gegen Manchester City wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay teilweise aufgehoben. Das Team darf demnach in der kommenden Champions-League-Saison antreten.

Aufatmen bei Manchester City und Pep Guardiola. Der englische Topklub darf auch in den kommenden Jahren an der Champions League und der Europa League teilnehmen. Das entschied der Internationale Sportgerichtshof Cas am Montag.


Weinbauer und Häftling: Was machen die Legenden der Champions League?

Die Champions League ist Europas Königsklasse. Die größten Spieler aller Zeiten wurden hier zu Legenden und setzten sich ihre ganz persönlichen Denkmäler. Diese Spieler prägten den Wettbewerb wie keine anderen. Doch was machen sie heute?
Rudi Völler (59): Die UEFA Champions League ist der Nachfolgewettbewerb des Europapokals der Landesmeister und existiert seit der Saison 1992/93. Unter neuem Namen durfte Rudi Völler als erster Deutscher den berühmten "Henkelpott" mit Olympique Marseille in die Höhe recken. Seit Juli 2018 ist Völler Geschäftsführer Sport beim Bundesligisten Bayer Leverkusen.
+23

Im Februar hatte die Uefa entschieden, dass Manchester City für zwei Jahre von den Europapokal-Wettbewerben ausgeschlossen werden sollte. Zusätzlich wurde der Klub zu einer Geldstrafe von 30 Millionen Euro verdonnert. Ersteres hob das Cas nun auf, letzteres wurde auf 10 Millionen Euro reduziert.

Was wurde Manchester City vorgeworfen?

Der Verein hatte Einnahmen als Zahlungen von Sponsoren aus Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) angegeben, die aber tatsächlich direkt von Klub-Eigentümer Scheich Mansour stammten. Das ging aus E-Mails und Dokumenten hervor, die "Football Leaks" veröffentlichte. Für diese Bilanzfälschung wird City nun verhältnismäßig mild bestraft.

Der Cas sah es nach dreitägiger Verhandlung als erwiesen an, dass City gegen Artikel 56 des Financial Fairplay (FFP) verstoßen und nicht ausreichend mit dem Finanzkontrollgremium der Uefa kooperiert hätte. Nicht erwiesen sei der Vorwurf, Manchester habe unrechtmäßige Geldzuwendungen durch seine arabischen Investoren erhalten. Die deshalb vom Kontrollgremium am 14. Februar auferlegte zweijährige Europacup-Sperre für die Mannschaft um Teammanager Pep Guardiola und Nationalspieler Ilkay Gündogan sei daher unangemessen gewesen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Akte Donald Trump
imago 80925727


Eine Geldstrafe sei dennoch zu zahlen, betonte der Cas mit Verweis auf die "finanziellen Mittel" des Klubs sowie die Bedeutung der Kooperation mit den ermittelnden Institutionen, die City verweigert habe.

Manchester City begrüßt das Urteil. "Während Manchester City und seine Justiziare das vollständige Urteil des Cas noch begutachten müssen, bewertet der Klub die Folgen des Urteils als eine Bestätigung seiner Position und der vorgebrachten Beweise", hieß es in einem von City am Montag veröffentlichten Statement.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Benjamin Zurmühl
Abu DhabiJosep GuardiolaManchester City
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website