Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Nach Rassismus-Eklat: PSG-Star Neymar für zwei Spiele gesperrt

Rudelbildung bei Derby  

PSG-Star Neymar nach Eklat gesperrt

17.09.2020, 07:47 Uhr | sid

Paris Saint-Germain - Olympique Marseille (Quelle: dpa/dpa)
Fünf Platzverweise bei französischem Klassiker – auch Superstar fliegt

In einer wilden Fußball-Schlacht hat der französische Fußballmeister Paris St. Germain eine bittere Pleite gegen Olympique Marseille hinnehmen müssen. In der Nachspielzeit hagelte es rote Karten. (Quelle: DAZN)



Eskalation in Frankreich-Klassiker: PSG-Star Neymar fliegt vom Platz – und vier andere Spieler auch. (Quelle: Perform/ePlayer)


Bei einem Spiel zwischen PSG und Marseille leistet sich Weltstar Neymar einen Ausraster – und wirft Gegenspieler Gonzalez Rassismus vor. Die Vorwürfe werden nun untersucht. Neymar muss für zwei Spiele aussetzen.

Fußball-Superstar Neymar vom französischen Meister Paris St. Germain ist nach seinem Ausraster im Spiel gegen Olympique Marseille von der Ligue 1 für zwei Spiele gesperrt worden. Zudem wurde eine Untersuchung eingeleitet, um Neymars Rassismus-Vorwürfe gegen OM-Spieler Alvaro Gonzalez näher zu überprüfen.

Neymar hatte bei der 0:1-Niederlage gegen Marseille am vergangenen Sonntag seinem Gegenspieler Gonzalez gegen den Hinterkopf geschlagen und dafür Rot gesehen. Später schrieb der Südamerikaner bei Twitter, dass ihn Gonzalez rassistisch beleidigt habe.

Neymar entschuldigte sich nach dem Vorfall

Sebastien Deneux, Vorsitzender der Disziplinarkommission, sagte, die Beweise seien noch nicht "ausreichend", um die Vorwürfe rassistischer Beleidigungen zu belegen. Die Untersuchung der Bilder dauere weiter an. Ziel sei es, "festzustellen, was tatsächlich vorgefallen ist und was tatsächlich gehört wurde", fügte er hinzu.

Insgesamt gab es fünf Platzverweise. Am Dienstag hatte sich Neymar auf Instagram wegen seines Verhaltens selbstkritisch geäußert, direkt nach dem Vorfall hatte sich der Ausnahmespieler auf Twitter eine wilde Auseinandersetzung mit Gonzalez geliefert.

Auch Angel di Maria muss Konsequenzen fürchten. Der PSG-Star hatte zwar keinen der fünf Platzverweise gesehen, soll Gonzalez jedoch angespuckt haben. Der Argentinier wurde zur nächsten Sitzung der Disziplinarkommission am 23. September vorgeladen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal