HomeSportFußballFußball international

Deshalb wäre Diego Maradona auch heute noch Weltfußballer


Deshalb wäre Diego Maradona auch heute noch Weltfußballer

Von Constantin Eckner

Aktualisiert am 26.11.2020Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Diego Maradona im Trikot Argentiniens: Der begnadete Fußballer wäre auch in der heutigen Zeit an der Spitze des Sports gewesen.
Diego Maradona im Trikot Argentiniens: Der begnadete Fußballer wäre auch in der heutigen Zeit an der Spitze des Sports gewesen. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextF1: Ex-Fahrer kritisiert Red-Bull-TeamSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Für viele Fans gilt Diego Maradona als der beste Fußballer der Geschichte. Andere widersprechen. Sie sagen, er wäre in der heutigen Zeit einer unter vielen. Doch ist das wirklich so?

Es ist selten, dass die gesamte Welt gleichermaßen um einen Fußballer trauert. Aber der Tod Diego Armando Maradonas hat am Mittwoch genau dafür gesorgt. Viele verbinden mit dem argentinischen Fußballgiganten schöne Erinnerungen an die 1980er, als sich Maradona in die Herzen der Zuschauer spielte und seinem Heimatland einen Weltmeistertitel bescherte.


Tod einer Legende: Szenen, die Diego Maradonas Karriere geprägt haben

Diego Maradona hat mit seinen Dribblings Millionen verzaubert, so viele Trophäen wie kaum ein Zweiter gen Himmel gestreckt – und Skandale am Fließband produziert. Am Mittwoch starb er nun im Alter von 60 Jahren.
Nachdem er bereits mit 15 Jahren in der ersten argentinischen Liga debütierte, wechselte der in Lanus geborene Diego Armando Maradona 1981 zu den Boca Juniors – dem Klub, der bis heute als die ganz große Liebe des Exzentrikers gilt. Gleich in seinem ersten Pflichtspiel erzielte er beim 4:2-Sieg gegen Talleres de Cordoba zwei Tore. Der Beginn einer einzigartigen Beziehung. Maradona wird mit Boca direkt argentinischer Meister...
+13

Legendär sind seine Tore bei der WM 1986, bei denen er Verteidiger wie Fahnenstangen umkurvte und in einem rasanten Tempo das Geschehen dominierte. Maradona wurde gerne nachgesagt, dass er ein perfekter Offensivspieler für die damalige Zeit war: Er hatte eine engere Ballführung, eine höhere Geschwindigkeit und eine schnellere Auffassungsgabe als viele Gegenspieler. Aber Maradona war keiner, der sich nur im Kontext der Zeit zu einer Lichtgestalt entwickelte. Maradona wäre zu jeder Zeit eine Lichtgestalt gewesen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Genialer Passspieler, unterschätzter Arbeiter

Das faszinierende an der allgemeinen Wahrnehmung Maradonas fußballerischer Leistungen war stets, dass er trotz allseits großer Bewunderung gerne unterschätzt wurde. Natürlich war er auf dem ersten Blick der perfekte Dribbler und perfekte Torjäger. Aber Maradona war noch um einiges mehr. Er war ein herausragender Passgeber, der den Ball gleichermaßen mit Präzision und Empathie spielen konnte. Maradona ließ nicht nur sich selbst sondern auch seine Mitspieler gut aussehen.

Dafür hielten diese ihm den Rücken frei. Allerdings wurde Maradona stets zu Unrecht nachgesagt, er hätte keine Defensivkompetenz. Er wurde schlichtweg nicht dazu aufgefordert, mit den anderen zu verteidigen – ähnlich wie heute Cristiano Ronaldo und Lionel Messi weitestgehend von Defensivaufgaben entbunden werden. Aber Maradona konnte, wenn er wollte und musste, ebenso den Gegner beackern.

Lionel Messi (l.) und Diego Maradona: Zwei Fußball-Legenden Argentiniens.
Lionel Messi (l.) und Diego Maradona: Zwei Fußball-Legenden Argentiniens. (Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder)

Er fühlte sich an jedem Ort auf dem Feld wohl, egal ob ganz vorn oder viel weiter hinten. Maradona war einer, dem der Ball bedingungslos gehorchte. Seinen Handlungen und somit auch seinen Füßen konnten nur sehr wenige Gegenspieler überhaupt folgen. Maradona bestrafte jeden ihrer kleinen Fehler umgehend.

Dominant in jeder Ära

Er wäre auch im Jahr 2020 noch ein Fußballer von Weltformat gewesen. Vielleicht hatte der stets untersetzt wirkende Argentinier nicht die physische Erscheinung vieler heutiger Modellathleten. Aber Maradona hätte auch heute noch zu den schnellsten gehört und wäre aufgrund seiner körperlichen Robustheit nicht untergegangen. Zudem war er im fußballerischen Sinne hochintelligent. Allein seine Entscheidungsfähigkeit – gepaart mit der exzellenten Ballbehandlung – hätte ihm in jeder Ära einen großen Vorteil verschafft.

In der heutigen Zeit hätte Maradona ebenso wie einst bei seinem geliebten SSC Neapel oder vielleicht beim FC Barcelona aus dem offensiven Mittelfeld heraus für Furore gesorgt. Pässe, Dribblings und Tore hätten die Highlight-Pakete der Fernsehanstalten und Webseiten gefüllt. Und Pokale wären reihenweise in die Hände Maradonas gewandert. Diese Zeitlosigkeit ist es, die ihm neben seinem unermesslichen Charisma zu einer wahren Ausnahmeerscheinung der Fußballgeschichte macht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
Diego MaradonaLionel Messi
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website