Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Tottenham Hotspur: Klub trennt sich von Trainer José Mourinho

Premier League  

Tottenham Hotspur feuert Trainer Mourinho

19.04.2021, 13:55 Uhr | sid, t-online

Tottenham Hotspur: Klub trennt sich von Trainer José Mourinho. Jose Mourinho: Tottenham hat den Trainer offenbar gefeuert.  (Quelle: imago images/Shutterstock)

Jose Mourinho: Tottenham hat den Trainer offenbar gefeuert. (Quelle: Shutterstock/imago images)

Beben in der englischen Liga. Erst wurde bekannt, dass Tottenham Hotspur Teil der "Super League" sein wird. Kurz darauf hat sich der Klub von Trainer José Mourinho getrennt. 

Nicht mehr so "special": Der englische Fußballklub Tottenham Hotspur hat auf die anhaltenden sportlichen Probleme und die internen Querelen zwischen Teammanager Jose Mourinho und der Mannschaft reagiert und den Chefcoach entlassen. Das gaben die "Spurs" am Montagvormittag bekannt.

Der streitbare Portugiese hatte im November 2019 als Nachfolger von Mauricio Pochettino einen Vertrag bis 2023 unterschrieben. Als Nachfolger bis Saisonende sind der erst 29-jährige Ryan Mason und Chris Powell aus dem Trainerstab vorgesehen.

Fünf Punkte Rückstand auf Champions-League-Platz 

Als Tabellensiebter der Premier League haben die Spurs sechs Spiele vor Saisonende fünf Punkte Rückstand auf Champions-League-Platz vier.

In der Europa League war gegen Dinamo Zagreb (2:0/0:3 n.V.) ebenso im Achtelfinale Endstation wie im FA Cup gegen den FC Everton (4:5 n.V.). Im Ligapokal bestreitet Tottenham am Sonntag (17.30 Uhr) das Finale gegen Manchester City.

Zudem gibt es in der Premier League aktuell das Beben um die "Super League". Einige Klubs aus der englischen Liga, darunter Tottenham, bilden mit weiteren europäischen Topvereinen die Gründungsmitglieder. Anders als zunächst gerüchteweise angenommen, soll Mourinhos Entlassung jedoch in keinem Zusammenhang mit der Entscheidung der "Spurs", Teil der "Super League" zu werden, stehen.

In einer früheren Version des Beitrags hieß es, Mourinho sei aufgrund eines angeblichen Trainingsboykotts als Reaktion auf den "Super League"-Entschluss entlassen worden. Diese Annahme ist falsch. Wir haben den Text entsprechend korrigiert.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal