Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Nach Rassismus-Vorfällen: Premier League boykottiert Social Media

Nach Rassismus-Vorfällen  

Englische Premier League boykottiert Social Media

25.04.2021, 07:12 Uhr | dpa

Nach Rassismus-Vorfällen: Premier League boykottiert Social Media. Marcus Rashford: Der Man-United-Star ist einer der Spieler, der in sozialen Netzwerken am massivsten rassistisch attackiert wird. (Quelle: imago images/Colorsport)

Marcus Rashford: Der Man-United-Star ist einer der Spieler, der in sozialen Netzwerken am massivsten rassistisch attackiert wird. (Quelle: Colorsport/imago images)

In den vergangenen Wochen und Monaten häuften sich in den sozialen Netzwerken die rassistischen Attacken gegen schwarze Fußballer. Englische Profiklubs reagieren nun mit einer Protestaktion.

Englands Fußballklubs wollen Anfang Mai mit einem gemeinsamen Social-Media-Boykott gegen rassistische Beleidigungen und Anfeindungen in den sozialen Netzwerken protestieren. Der Boykott beginne am 30. April und laufe bis zum 3. Mai, teilten die Premier League, der englische Fußball-Verband FA und weitere Organisationen am späten Samstagabend mit. Neben den Klubs der Premier League wollen sich auch die Vereine der höchsten Frauen-Liga des Landes sowie weitere Vereine anderer Spielklassen an dem Boykott beteiligen.

"Jede Art von Rassismus ist inakzeptabel"

Die Aktion soll die Netzwerke Facebook, Twitter und Instagram betreffen. Die Plattformen müssten mehr gegen den Hass im Netz unternehmen und zeigen, wie wichtig der fortwährende Kampf gegen Diskriminierung sei, heißt es in der Stellungnahme. "Jede Art von Rassismus ist inakzeptabel und die schockierenden Beleidigungen, die Spieler in sozialen Netzwerken hinnehmen müssen, müssen ein Ende haben", forderte Premier-League-Chef Richard Masters.

Zahlreiche Spieler englischer Klubs hatten zuletzt rassistische Angriffe in den sozialen Medien erlebt, darunter Marcus Rashford und Sadio Mané. Auch der englische Nationalspieler Jude Bellingham von Borussia Dortmund war betroffen. Der walisische Zweitligist Swansea City sowie der schottische Fußball-Meister Glasgow Rangers hatten bereits vor einigen Wochen mit einem Boykott darauf reagiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: