Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

FC Barcelona: Trainer Ronald Koeman bekommt Job-Endspiel gegen Atletico

Nach bitterer CL-Pleite  

Krise bei Barça: Trainer Koeman vor Job-Endspiel

30.09.2021, 10:19 Uhr | t-online, dpa

FC Barcelona: Trainer Ronald Koeman bekommt Job-Endspiel gegen Atletico. Ronald Koeman: Der Trainer des FC Barcelona verließ gesenkten Hauptes das Estadio da Luz in Lissabon. (Quelle: imago images/NurPhoto)

Ronald Koeman: Der Trainer des FC Barcelona verließ gesenkten Hauptes das Estadio da Luz in Lissabon. (Quelle: NurPhoto/imago images)

International gibt der einst glanzvolle FC Barcelona ein jämmerliches Bild ab. Trainer Koeman ist arg angezählt. Eine letzte Chance soll er noch bekommen – ausgerechnet bei Spaniens Meister.

Nach der ersten Niederlage des FC Barcelona bei Benfica Lissabon seit 60 Jahren gerät Trainer Ronald Koeman immer mehr in Erklärungsnöte.

Nach dem 0:3 gegen den FC Bayern am 1. Spieltag der Champions League ging Barcelona am Mittwoch auch bei Benfica mit 0:3 unter. Laut "Marca" sollen die Barça-Bosse um Präsident Joan Laporta nach der erneuten Pleite bis 4 Uhr morgens über die Zukunft von Koeman diskutiert haben. Am heutigen Donnerstag sollen die Gespräche fortgesetzt werden. Den Berichten zufolge deutet vieles darauf hin, dass der Niederländer ein Job-Endspiel bekommt. Allerdings ein sehr undankbares. Am Samstag (21.00 Uhr) bei Meister Atletico Madrid. Danach ist Länderspielpause und Barcelona hätte etwas Zeit für eine mögliche Trainersuche gewonnen.

Skurril: Koeman wird bei seinem möglichen Schicksalsspiel nicht auf der Bank sitzen und Einfluss auf das Spiel nehmen können, da er gesperrt ist. Er hatte beim Spiel in Cadiz nach einem Disput mit dem Vierten Offiziellen in der Nachspielzeit die Rote Karte gesehen und wurde für zwei Partien gesperrt.

Koeman: "Fühle mich durch meine Spieler unterstützt"

Koeman versuchte sich derweil nach dem Lissabon-Desaster zu verteidigen: "Es macht natürlich keinen Sinn, das jetzige Team mit dem von vor ein paar Jahren zu vergleichen. Das ist so klar wie Wasser. Ich kann Ihnen nur eine Einschätzung über meine Arbeit hier geben - und ich fühle mich durch meine Spieler und ihre Einstellung unterstützt."

Es sei "keine Lösung, jetzt den Coach zu wechseln. Es sind noch genügend Spiele, um weiterzukommen. Wir müssen diese Situation gemeinsam durchstehen und hart arbeiten", sagte Mittelfeldspieler und Koeman-Landsmann Frenkie de Jong.

Ob ihn die Vereinsführung um Präsident Laporta noch genauso unterstützt, scheint dagegen äußerst fraglich. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: