t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballFußball international

Manchester United: Ralf Rangnick könnte Millionen mit Haaland-Deal verdienen


Bericht: Rangnick könnte Millionen mit Haaland-Deal verdienen

Von t-online, MEM

Aktualisiert am 02.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Ralf Rangnick: Der Deutsche ist neuer Trainer bei Manchester United.Vergrößern des BildesRalf Rangnick: Der Deutsche ist neuer Trainer bei Manchester United. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Er ist vorerst Interimstrainer bei Manchester United, bleibt danach wohl als Berater: Ralf Rangnick. Nun kommt heraus, dass der Deutsche offenbar einen besonderen Deal einfädeln soll – und daran ordentlich verdienen könnte.

Ralf Rangnick ist neuer Trainer von Manchester United. Auch wenn er wegen des Brexits noch nicht auf der Bank Platz nehmen konnte (mehr dazu lesen Sie hier), hat er bereits konkrete Pläne mit den "Red Devils". Auch nach seiner Zeit als Interimstrainer im Sommer soll der Deutsche als Berater beim Klub bleiben.

Und hat wohl eine konkrete Vorstellung, wie es weitergehen soll. Am liebsten mit einer Verpflichtung des Dortmunder Stürmers Erling Haaland. Diesen soll Rangnick zum Klub locken. Sollte das klappen, könnte er laut einem Bericht der "Bild" zehn Millionen Euro von Manchester United dafür erhalten.

Rangnick soll 2019 Kontakt zu Haalands Vater gehabt haben

Laut der Zeitung saß Rangnick bereits mit Haalands Vater Alf-Inge und Star-Berater Mino Raiola im Winter 2019/20 mehrfach gemeinsam zusammen am Verhandlungstisch. Der heutige Coach der "Red Devils" war damals Global Sports Director von RB Leipzig. Er konnte zu dem damaligen Zeitpunkt wohl nicht nur durch seine Expertise und seine Philosophie des Fußballs überzeugen, angeblich soll auch die Chemie gestimmt haben.

Trotzdem wechselte Haaland im Januar 2020 zum BVB. Laut der "Bild", weil Rangnick in Leipzig bei den entscheidenden Gesprächen nicht vor Ort gewesen sein soll. Ob es nun bei Manchester United mit einer Verpflichtung des Norwegers klappt, wird sich zeigen. Sicher ist jedoch: Der Stürmer-Star des BVB hat eine Ausstiegsklausel für rund 75 Millionen Euro und könnte den Klub im nächsten Sommer verlassen.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website