t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballNationalmannschaft Deutschland

Halbfinale U17-WM: Der "kleine Teufel" will Deutschland nach Hause schicken


Argentiniens "Teufelchen"
Er will Deutschland nach Hause schicken


Aktualisiert am 28.11.2023Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Claudio Echeverri: Er will sein Team ins Finale führen.Vergrößern des Bildes
Claudio Echeverri: Er will sein Team ins Finale führen. (Quelle: Achmad Ibrahim)

Mit drei Toren hat er sein Team ins Halbfinale der U17-WM geschossen. Nun trifft Claudio Echeverri mit Argentinien auf Deutschland. Kann er erneut brillieren?

Deutschlands U17-Nationalelf greift bei der Fußball-WM in Indonesien nach dem Titel. Das Team von Bundestrainer Christian Wück besiegte im Viertelfinale die spanische Nationalmannschaft mit 1:0 und steht nun im Halbfinale. Dort treffen die DFB-Junioren auf Argentinien (ab 09:30 Uhr im Liveticker bei t-online).

Dort soll das Märchen weitergehen – doch dafür muss Deutschland auf einen Spieler der "Albiceleste", der argentinischen Auswahl, besonders aufpassen. Denn Claudio Echeverri hat sein Team mit drei Toren gegen Brasilien im Alleingang in die Runde der letzten Vier geschossen – und will nun auch das Team um Kapitän Noah Darvich ins Stolpern bringen.

Als Kapitän der Argentinier führt Echeverri gemeinsam mit Teamkollege Augustin Ruberto die Torjägerliste des Turniers an (jeweils fünf Treffer). In Argentinien selbst gilt er als eine der großen Entdeckungen, steht beim Traditionsklub River Plate Buenos Aires unter Vertrag. Doch bei River ist er weniger unter dem Namen Claudio Echeverri bekannt, sondern unter "El Diablito" (übersetzt: "Kleiner Teufel").

"Er hat viel zu geben"

Durch die Ähnlichkeit seiner Spielweise und des Nachnamens wird er immer wieder mit dem bolivianischen Helden und Ex-Nationalspieler Marco Etcheverry verglichen. Dieser erhielt im Laufe seiner Karriere den Spitznamen "El Diablo" (übersetzt: "der Teufel") aufgrund seiner aggressiven Spielweise. Aber auch spielerisch wusste er zu überzeugen. Sein wichtigstes Länderspieltor erzielte er 1993 beim 2:0-Erfolg gegen Brasilien – Bolivien erreichte damit seine erste Weltmeisterschaft seit 1950. In der amerikanischen Liga führte Etcheverry DC United zu drei seiner vier MLS-Pokale und wurde mehrfach für seine Leistungen ausgezeichnet und geehrt.

Als "kleiner Teufel" könnte Echeverri es dem Bolivianer nun nachmachen. Auch tauchen immer wieder die Bezeichnungen "WM-Wunderkind" und "der neue Messi" für ihn auf.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Apropos Lionel Messi: Den WM-Helden von 2022 kennt Echeverri bereits höchstpersönlich. In Vorbereitung auf die U17-Südamerikameisterschaft nahm "El Diablito" auf Beschluss von Argentiniens A-Nationaltrainer Lionel Scaloni für einen Tag am Training mit den Weltmeistern um sein Vorbild Messi teil. Dort beeindruckte Echeverri auch Ángel Di María. Vor der Presse lobte er den Jungprofi: "Er sah ziemlich scharf aus. Er hat viel zu geben."

Europäische Topklubs haben Interesse

Doch damit nicht genug. Inzwischen sind auch europäische Topklubs auf Echeverri aufmerksam geworden: Real Madrid hat laut der spanischen Sportzeitung "Sport" bereits sein Interesse bekundet. Echeverri selbst hat aber wohl mehr Interesse an Reals Erzrivalen. Kurz vor der U17-Weltmeisterschaft sagte der Offensivstar zu Reportern: "Neben River würde ich auch gerne für Barça spielen. Ich bin ein großer Fan von Messi und habe ihm immer beim Spielen für Barcelona zugeschaut, also habe ich dieses Team in mir, seit ich sehr jung war."

Neben Real sollen auch Manchester City oder Paris Saint-Germain ein Auge auf den 17-Jährigen geworfen haben. Eingeplant ist Echeverri wohl vor allem als langfristige Option. Denkbar wäre es, dass er zunächst Erfahrung in der heimischen Liga sammelt, um dann anschließend den Schritt nach Europa zu wagen.

In jungen Jahren hat er sich mit den Bossen angelegt

Echeverri stammt aus dem argentinischen Chaco. Während eines Testspiels seines Vereins Club Deportivo Luján wurde er von Scouts entdeckt, die den gerade erst zehnjährigen Echeverri umgehend nach Buenos Aires lotsten, um ihn bei River Plate auszubilden. Bei seinem Debüt steuerte er zwar einen Treffer bei, fühlte sich jedoch unwohl. "Wenn meine Mutter nicht hierherkommt, werde ich nach Chaco zurückkehren", sagte Echeverri damals. Um das Talent nicht zu verlieren, besorgten die Klubbosse seiner Mutter eine Wohnung.

Dann ging es steil bergauf. International erregte er früh Aufmerksamkeit, als er im Alter von elf Jahren an der Champions Trophy teilnahm und vier Tore gegen Juventus Turin erzielte.

Bei River Plate hat "El Diablito" mittlerweile seinen ersten Profivertrag bis 2025 unterschrieben, eine Verpflichtung könnte für einen europäischen Klub also teuer werden: Die Ausstiegsklausel beträgt rund 23 Millionen Euro. Die Vereinsführung sieht in Echeverri "unkalkulierbares" Potenzial und erwägt offenbar, ihm einen neuen Vertrag mit einer Ausstiegsklausel in Höhe von rund 46 Millionen Euro anzubieten.

Auch die argentinische U17-Nationalmannschaft weiß um Echeverris Stärke. Mit seinen Steckpässen setzt er seine Teamkollegen immer wieder in Szene und schließt auch selbst aus der Distanz ab. Für das kommende Halbfinale gegen Deutschland sollten DFB-Trainer Christian Wück und sein Team vor ihm gewarnt sein.

Wück sagte noch vor dem Duell am Dienstag: "Es war noch keine deutsche U-Mannschaft Weltmeister. Das ist unser großes Ziel, das müssen wir nicht verschweigen." Um dieses Ziel zu erreichen, muss Deutschland besonders ein Auge auf "El Diablito" werfen.

Verwendete Quellen
  • Instagram.com: Profil von Claudio Echeverri
  • goal.com: "'Ich bin ein großer Fan von Messi' – Der argentinische U17-WM-Wunderkind Claudio Echeverri zeigt trotz Transferinteresse von Real Madrid und Man City den Wunsch, in Leos Barcelona-Fußstapfen zu treten"
  • dazn.com: "Wer ist Claudio Echeverri und wie spielt er? Der argentinische 'Teufel' von River Plate, der mit Messi verglichen wird und das Interesse von Real Madrid geweckt hat" (spanisch)
  • olympics.com: "Argentina en el Mundial Sub-17 de 2023: Quién es Claudio 'Diablito' Echeverri, la joven promesa que le hizo tres goles a Brasil" (spanisch)
  • bolavip.com: "¿Por qué le dicen 'Diablito' a Claudio Echeverri, el juvenil de Argentina y River?" (spanisch)
  • onefootball.com: "CLAUDIO 'EL DIABLITO' ECHEVERRI ENTRENÓ JUNTO A LA SELECCIÓN ARGENTINA MAYOR" (spanisch)
  • transfermarkt.de: Profil von Marco Etcheverry
  • nationalsoccerhof.com: "Marco Etcheverry elected to national soccer hall of fame" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website