Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballWM

WM 2022 in Katar: "Dunkle Wolke" über DFB-Team – Am Sonntag droht Gewitter


Am Sonntag droht Gewitter

  • Noah Platschko
Von Noah Platschko

Aktualisiert am 25.11.2022Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Die TV-Quoten sind in Deutschland bislang überschaubar.
Die TV-Quoten sind in Deutschland bislang überschaubar. (Quelle: IMAGO/Laci Perenyi)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Fünf Tage WM sind vorbei. Auch Deutschland hat gespielt – und verloren. Schon sehr bald könnte es nach Hause gehen.

Guten Morgen aus Doha,

"Daaaaannke, Noah. Ich war bei deinem Anruf unterwegs, hatte einen schönen Tag ohne Arbeit und ohne Deutschland und ohne Fußball." Es war schon sehr spät geworden am Mittwochabend, als sich meine Freundin Laura für meine Geburtstagsglückwünsche bedankte.

Laura hatte nichts gesehen vom enttäuschenden WM-Auftakt der deutschen Mannschaft, sondern lieber in Ruhe ihren 29. Geburtstag verbracht. Und Laura ist dem Fußball alles andere als abgeneigt.

Viele Lauras in Deutschland

Doch so wie ihr wird es am Mittwoch vielen Menschen gegangen sein. Das zumindest suggerieren die Quoten des Duells zwischen Japan und Deutschland, die am Donnerstag bekannt wurden. Im Schnitt sahen "nur" 9,23 Millionen Menschen die DFB-Niederlage in der ARD.

Ja, das mag möglicherweise an der frühen Anstoßzeit (14 Uhr) gelegen haben. Und auch die Streamingzuschauer sowie das Publikum bei MagentaTV sind da nicht mit eingerechnet. Doch waren die Quoten bei Spielen am Nachmittag bei vergangenen Turnieren deutlich besser (mehr dazu lesen Sie hier).

Starke Germanen: Diese deutschen Fans waren vor dem Anpfiff gegen Ghana voller Zuversicht.
Wo ist sie hin, die DFB-Elf, die begeistert? (Quelle: dpa-bilder)

Fußballeuphorie gibt es in Deutschland aktuell keine: Nach fünf WM-Tagen knackte nicht eine einzige Partie den Zuschauerschnitt von zehn Millionen. Und ob noch viele DFB-Spiele folgen werden, die diesen Schnitt nach oben treiben, ist mehr als fraglich.

"Das darf nicht passieren": t-online-Reporter Noah Platschko hat die Niederlage der DFB-Elf live verfolgt. (Quelle: t-online)

Deutschlands schwache Bilanz bei großen Turnieren

Denn die deutsche Mannschaft steht bei diesem umstrittenen Turnier schon nach nur einem Spiel vor dem Aus. Wenn Sie mich fragen: Ich glaube, das war's. Die Konstellation in Gruppe E lässt den Schluss zu, dass das DFB-Team nur noch geringe Chancen auf ein Weiterkommen besitzt. Wie Deutschland trotzdem noch ins Achtelfinale einziehen könnte, lesen Sie hier.

Der (sportliche) Fokus liegt also nun auf der Partie gegen Spanien. Und dass ich der deutschen Mannschaft im Duell mit dem "Angstgegner" keinen Sieg zutraue, hat nur bedingt mit dessen Kantersieg (7:0) über Costa Rica zu tun.

Gavi
Spaniens Gavi (l.) jubelt mit Jose Gaya über sein Tor zum 5:0 gegen Costa Rica. (Quelle: Pavel Golovkin/AP/dpa/dpa-bilder)

Der Kollege Patrick Berger von Sport1 hat bei Twitter eine Statistik geteilt, die eine deutliche Sprache spricht: Deutschland hat in den letzten neun Spielen bei großen Turnieren nur zwei Siege eingefahren und sechs Niederlagen kassiert. In den letzten 14 Partien gegen aktuelle WM-Teilnehmer gab es nur einen Sieg, acht Remis und fünf Pleiten, schreibt er.

Die Wolke ist noch da

Wer diese Zahlen liest, der wird zum Schluss kommen müssen, dass die einstige Fußballmacht Deutschland keine mehr ist. Die Erwartungshaltung vor Turnieren war und ist immer die, mit dem Pokal heimzukehren. Doch es entspricht nicht der Realität. Es ist mehr Schein als Sein.

Und zu dem sportlichen Misserfolg gesellt sich eben noch die Unmündigkeit der Spieler eines Verbands, der vor der Fifa eingeknickt ist und sich auf verschiedenen Ebenen der Lächerlichkeit preisgegeben hat. Das Imageproblem, das der DFB und die Nationalmannschaft haben, es wird sich ganz sicher nicht während des Turniers lösen.

Im November 2020 hatte Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff von einer dunklen Wolke gesprochen, die über dem DFB-Team schwebt. Dieser Wolke konnte der Verband bis heute nicht entfliehen – im Gegenteil. Es sind ein paar Schauer hinzugekommen. Und am Sonntag droht ein Gewitter.

"Bin total frustriert": Manuel Neuer ist nach der Niederlage sichtlich mitgenommen.
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

WM-Anekdote

Lange nach der Deutschland-Pleite, es war schon fast Mitternacht in Katar, begab ich mich im Medienzentrum der Fifa in Doha in die Kantine. Dort kam ich mit Vivile ins Gespräch, einem Mitarbeiter aus Südafrika, der mir meinen Kaffee reichte. "Aus welchem Land kommen Sie?", fragte er mich. "Deutschland", entgegnete ich ihm. Vivile verzog das Gesicht zu einer leidenden Grimasse. "Ich habe bei dieser WM bislang zwei Wetten platziert. Eine auf Argentinien, eine auf Deutschland. Beides nichts gewesen." Ich wünsche ihm, dass sein nächster Tippschein aufgeht. Vielleicht sollte er aber lieber nicht auf Deutschland setzen.

Heutige WM-Spiele

11:00 Uhr, Gruppe B: Wales gegen Iran
14:00 Uhr, Gruppe A: Katar gegen Senegal
17:00 Uhr, Gruppe A: Niederlande gegen Ecuador
20:00 Uhr, Gruppe B: England gegen USA

Weitere Hinweise

Cristiano Ronaldo traf gestern nach einem lächerlichen Elfmeterpfiff zum 1:0 für Portugal gegen Ghana. Ich durfte live im Stadion davon Zeuge werden, wie "CR7" der erste Spieler der Geschichte wurde, der nun bei fünf verschiedenen Weltmeisterschaften getroffen hat.

Und für alle Statistik-Freaks: Morgen beginnt der zweite WM-Spieltag. Am ersten fielen in den 16 absolvierten Partien 41 Treffer – trotz vier torloser Spiele. Das macht einen Schnitt von 2,56 Treffer pro Spiel, der unter dem der letzten beiden Endrunden liegt (2,67 und 2,64).

Die WM in Katar hat begonnen. t-online ist mit vor Ort und berichtet über das brisanteste Turnier der Fußballgeschichte. Mit dem WM-Push verpassen Sie keine News mehr. Hier können Sie ihn abonnieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Hintergrund zum Beitrag

Am WM-Ausrichterland Katar wird viel Kritik geübt, manche Beobachter fordern einen Boykott. t-online berichtet ausführlich, aber kritisch über die Weltmeisterschaft – weil Millionen Fußballfans sich über die Spiele freuen und weil die Missstände in Katar und bei der Fifa beleuchtet werden sollten.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bericht: Fifa will WM-Modus verändern
  • Noah Platschko
Von Noah Platschko
ARDCosta RicaDFBDeutschlandSpanienWM 2022
WM 2022



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website