Sie sind hier: Home > Sport >

Kevin Großkreutz ist stinksauer nach VfB-Pleite gegen Heidenheim

Nach VfB-Pleite gegen Heidenheim  

Kevin Großkreutz stinksauer: "Dann weiß ich auch nicht"

10.09.2016, 08:50 Uhr | t-online.de

Kevin Großkreutz ist stinksauer nach VfB-Pleite gegen Heidenheim. Kevin Großkreutz ist außer sich vor Wut. (Quelle: imago images/Pressefoto Baumann)

Kevin Großkreutz ist außer sich vor Wut. (Quelle: Pressefoto Baumann/imago images)

Dicke Luft beim VfB Stuttgart: Die 1:2 (0:0)-Heimpleite gegen den 1. FC Heidenheim war bereits die zweite Niederlage im vierten Spiel für den Bundesliga-Absteiger.

"Eigentlich müssen wir hier motiviert ran gehen. Es kommen wieder 55.000 Zuschauer an einem Freitagabend. Wer da keinen Bock hat, dann weiß ich auch nicht", kritisierte Kevin Großkreutz bei "Sport1" und legte bei "Sky" nach: "Wenn man vor dieser Kulisse verunsichert ist, dann ist man kein Fußballspieler."

"Deshalb haben wir verloren"

Der Weltmeister hatte kein Verständnis für das ängstliche Spiel seiner Mannschaft. "Man muss sich zeigen, man muss was riskieren, aber das haben wir nicht getan. Deshalb haben wir verloren", so Großkreutz. Bereits auf dem Spielfeld war dem Mittelfeldspieler, der nach langer Verletzungspause in der 75. Minute eingewechselt wurde, der Kragen geplatzt.

Lange Gesichter in Stuttgart

In einer erst in der Schlussphase spannenden Partie köpfte John Verhoek die Heidenheimer in der 69. Minute in Führung. Vier Minuten später sorgte VfB-Verteidiger Toni Sunjic ebenfalls per Kopf für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Tim Skarke (76.) traf nur drei Minuten später zum Endstand für die Gäste.

Nach der Partie nahm VfB-Trainer Jos Luhukay kein Blatt vor den Mund. "Wir waren in allen Mannschaftsteilen schlecht. Die Jungs sind es alle noch nicht gewohnt, auf diesem Niveau zu spielen", analysierte der Niederländer.

"Da war Angst mit dabei"

Luhukay warf seinem Team vor, mit der Erwartungshaltung nicht zurecht zu kommen.  "Von der ersten bis zur letzten Minute sind wir verunsichert aufgetreten. Wir hatten unglaublich viele Ballverluste, die teilweise sogar ohne Druck entstanden sind. So ist die Verunsicherung immer größer geworden und teilweise war Angst dabei. Angst ist aber kein guter Begleiter", sagte er.

Eine schonungslose Kritik, die auch kein gutes Licht auf ihn selbst wirft. Denn Luhukays Aufgabe ist es, seiner Mannschaft die Angst zu nehmen. So wächst die Unruhe bei den Schwaben, denen nur Siege und Punkte helfen können.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal