Sie sind hier: Home > Sport >

Trotz Neureuther-Comeback - Slalom-Team kriselt - Straßer: "Fehlt Spaß an der Freude"

Trotz Neureuther-Comeback  

Slalom-Team kriselt - Straßer: "Fehlt Spaß an der Freude"

07.01.2019, 07:44 Uhr | dpa

Trotz Neureuther-Comeback - Slalom-Team kriselt - Straßer: "Fehlt Spaß an der Freude". Linus Straßer findet in dieser Saison noch nicht zu seiner Form.

Linus Straßer findet in dieser Saison noch nicht zu seiner Form. Foto: Gabriele Facciotti/AP. (Quelle: dpa)

Zagreb (dpa) - Das jahrelang erfolgsverwöhnte deutsche Slalom-Team ist vor den Klassikern im Januar in eine Mini-Krise geschlittert.

In Zagreb schaffte es der lange verletzte Felix Neureuther zwar auf Rang acht. Seine Ski-Kollegen aber enttäuschten, allen voran Fritz Dopfer und Linus Straßer, die noch um ihre WM-Norm kämpfen und im ersten Durchgang ausschieden. "Natürlich merkt man im Team schon, dass jeder seine eigene Baustelle hat, dass jeder mit seinen Fehlern und der eigenen Situation zurechtkommen muss", sagte Straßer.

Der Münchner verfehlte bei allen sechs Weltcup-Starts des Winters die Punkteränge, auch Dopfer hat noch kein Top-20-Ergebnis geschafft. Für die garantierte WM-Nominierung verlangt der Deutsche Skiverband (DSV) einen Platz unter den ersten Acht oder zwei Top-15-Ränge im Weltcup.

"Jeder kämpft ein bisschen ums Überleben, das ist keine leichte Situation", sagte Straßer und bemängelte: "Da fehlt generell im Team der Zug und am Schluss der Spaß an der Freude, am Skifahren." Noch vor drei Jahren waren Neureuther und Dopfer regelmäßige Kandidaten für das Podest, Straßer galt als angehender Spitzenmann im Slalom.

Das Abschneiden seines Teams - abgesehen von Neureuther - enttäuschte Bundestrainer Mathias Berthold in Zagreb. "Gott sei Dank kommen jetzt gleich die nächsten Rennen", sagte er im Hinblick auf das anstehende Technik-Wochenende in Adelboden mit einem Riesentorlauf und einen Slalom. In der Schweiz könnten sich seine Schützlinge revanchieren, meinte der Coach. Danach stehen noch weitere Slalom-Klassiker in Wengen, Kitzbühel und Schladming an. "Ich glaube fest daran, dass ich die Kurve kriege", sagte Straßer vor der Abreise aus Kroatien.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe