Sie sind hier: Home > Sport >

Umstrittener Adria-Tour: Tennis-Star Grigor Dimitrow positiv auf Corona getestet

Teilnehmer bei umstrittener Adria-Tour  

Tennis-Star Dimitrow positiv auf Covid-19 getestet

22.06.2020, 10:39 Uhr | sid

Umstrittener Adria-Tour: Tennis-Star Grigor Dimitrow positiv auf Corona getestet. Grigor Dimitrov: Der bulgarische Tennisprofi wurde positiv auf Covid-19 getestet. (Quelle: imago images)

Grigor Dimitrov: Der bulgarische Tennisprofi wurde positiv auf Covid-19 getestet. (Quelle: imago images)

Der bulgarische Tennisprofi Grigor Dimitrow hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das stellt nun auch den Weltranglistenersten Novak Djokovic vor Probleme. Das Finale der umstrittenen Adria-Tour wurde abgesagt.

Der bulgarische Tennisprofi Grigor Dimitrow ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab die Nummer 19 der Welt am Sonntagabend bei Instagram bekannt und stellt damit Branchenführer Novak Djokovic vor Probleme. Dimitrow war am Samstag bei der vom Weltranglistenersten aus Serbien organisierten und wegen der laschen Hygienebestimmungen umstrittenen Adria-Tour ausgestiegen, das Finale in Zadar/Kroatien zwischen Djokovic und Andrej Rublew (Russland) wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt. Ob die Tour nach dem Vorfall überhaupt fortgesetzt werden wird, ist fraglich.

Die Absage des Endspiels sei die "bestmögliche Entscheidung" gewesen, wurde der frühere Wimbledonsieger Goran Ivanisevic, Turnierdirektor in Zadar, in kroatischen Medien zitiert. "Wir müssen für die Sicherheit aller Beteiligten sorgen. Wer mit Grigor in Kontakt war, wird getestet", sagte der Kroate Ivanisevic. Man warte auf Anweisungen von Behörden.

"Ich bin in Monaco positiv auf Covid-19 getestet worden", schrieb Dimitrow, dazu veröffentlichte der 29-Jährige ein Bild, das ihn im Krankenbett zeigt. Er wolle dafür sorgen, dass sich jeder, der in den vergangenen Tagen Kontakt zu ihm hatte, getestet werde, schrieb Dimitrow. Er sei inzwischen "wieder zu Hause" und erhole sich.

Dimitrow hatte am Samstag in Zadar, wo auch die deutsche Nummer eins Alexander Zverev (Hamburg) antrat, gegen Lokalmatador Borna Coric 1:4, 1:4 verloren. Nach dem Match gab er seinem Gegner und dem Stuhl-Schiedsrichter nicht die Hand, sondern suchte nur Kontakt von Faust zu Faust.

Sein ebenfalls für Samstag vorgesehener zweiter Einsatz gegen den Serben Pedja Krstin wurde abgesagt. Für Dimitrow, der am Sonntag im Gruppenspiel gegen Djokovic hätte antreten sollen, sprang Nino Serdarusic (Kroatien) ein.

Zweiter Spieler positiv getestet

Auch der Kroate Borna Coric (23) ist positiv auf das Virus getestet worden. Dies gab der Weltranglisten-33. selbst bekannt. Er ist nach dem Bulgaren Grigor Dimitrow der zweite infizierte Tennis-Profi, der an dem kritisierten Event von Superstar Novak Djokovic teilgenommen hatte.

"Ich möchte sicherstellen, dass jede Person getestet wird, die an den letzten Tagen Kontakt zu mir hatte", schrieb Coric bei Instagram: "Es tut mir wirklich leid für jeglichen Schaden, den ich verursacht haben könnte." Coric hatte beim zweiten Teil der Serie im kroatischen Zadar unter anderem gegen Dimitrow, aber auch gegen Djokovic gespielt. 

Viel Kritik an dem Event

Zverev unterlag Rublew am Sonntag zum Abschluss der Gruppenphase 2:4, 1:4 und verpasste mit zwei Niederlagen aus drei Spielen den Gruppensieg deutlich. Auch auf der ersten von vier geplanten Turnierstationen war der Weltranglistensiebte in der Gruppenphase ausgeschieden.

Das Event hatte am vergangenen Wochenende bei der Station Belgrad viel Kritik hervorgerufen. Die Zuschauerränge waren prall gefüllt, die Spieler umarmten sich – und feierten anschließend ausgelassen in einem Club. "Den Regeln und Maßnahmen, die von den Institutionen der Regierung und der öffentlichen Gesundheit festgelegt wurden, sind wir vom ersten Tag an gefolgt. Wir haben die Linien nicht überschritten", rechtfertige sich Djokovic.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal