Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Super Bowl >

Washington "Redskins": NFL-Team trennt sich von Namen – Rassismus-Debatte

Rassismus-Debatte in den USA  

"Redskins": NFL-Team trennt sich von Namen

13.07.2020, 20:48 Uhr | dpa

Washington "Redskins": NFL-Team trennt sich von Namen – Rassismus-Debatte. Das Logo der Washington "Redskins": Das NFL-Team verabschiedet sich offenbar von seinem Namen. (Quelle: dpa/Mark Tenally/AP)

Das Logo der Washington "Redskins": Das NFL-Team verabschiedet sich offenbar von seinem Namen. (Quelle: Mark Tenally/AP/dpa)

Der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd hat in den USA heftige Proteste und eine rege Debatte um Rassismus im Land ausgelöst. Auch an der Sportwelt ziehen die Ereignisse nicht vorbei.

Inmitten der Rassismusdebatte in den USA ändert das American-Football-Team Washington Redskins seinen Namen. Der NFL-Verein kündigte am Montag an, sowohl seinen Namen (auf Deutsch: Rothäute) als auch das Vereinslogo aufgeben zu wollen. Ein neuer Name steht demnach noch nicht fest. Redskins als Bezeichnung für die Ureinwohner der USA wird von vielen als rassistisch kritisiert. Das Redskins-Logo zeigt einen Indianer im Profil.

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai hat in den USA zu einer intensiven Debatte über Rassismus und rassistische Stereotype geführt. Dabei gerieten auch die Washington Redskins zunehmend unter Druck, ihren Namen zu ändern, den sie seit 1993 tragen.

Große Werbepartner forcierten die Namensänderung

So drängten wichtige Sponsoren wie der US-Paketriese FedEx, der die Namensrechte am Stadion der Mannschaft in der US-Hauptstadt Washington besitzt, der Sportartikelhersteller Nike und der Getränke-Gigant PepsiCo das Team zu einer Namensänderung. Anfang Juli kündigten die Washington Redskins eine Überprüfung des Namens an.

Forderungen nach einer Namensänderung hatte es bereits in der Vergangenheit gegeben. Teambesitzer Dan Snyder hatte das aber stets kategorisch ausgeschlossen. "Wir werden den Namen niemals ändern", sagte Snyder 2018. "So einfach ist das. NIE. Sie können Großbuchstaben verwenden."

US-Präsident Donald Trump hatte die Ankündigung der Washington Redskins, eine Umbenennung zu prüfen, vergangene Woche kritisiert. Sportvereine würden "aus Stärke, nicht Schwäche" benannt, schrieb der Republikaner im Kurzbotschaftendienst Twitter. Jetzt würden die Washington Redskins und die Baseball-Mannschaft Cleveland Indians ihre Namen ändern, um "politisch korrekt" zu sein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal