Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Marathon: Kipchoge in London mit Superzeit - Abate gewinnt in Hamburg


Zum vierten Mal  

Kipchoge in London mit Superzeit - Abate gewinnt in Hamburg

28.04.2019, 14:47 Uhr | dpa

Marathon: Kipchoge in London mit Superzeit - Abate gewinnt in Hamburg. Der Kenianer Eliud Kipchoge überquert in London als Erster die Ziellinie.

Der Kenianer Eliud Kipchoge überquert in London als Erster die Ziellinie. Foto: Paul Harding/PA Wire/dpa. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Der Kenianer Eliud Kipchoge hat seine Ausnahmestellung beim London-Marathon einmal mehr unter Beweis gestellt.

Bei seinem vierten Sieg an der Themse überquerte der 34-jährige Titelverteidiger in 2:02:37 Stunden die Ziellinie. Schneller lief der Olympiasieger nur selbst bei seinem Weltrekord im vergangenen Jahr in Berlin mit 2:01:39 Stunden. Der Brite Mo Farah, der sich zum Ziel gesetzt hatte, Kipchoge zu schlagen, belegte in 2:05:39 Stunden nur einen enttäuschenden fünften Platz.

Bei den Frauen setzte sich die Kenianerin Brigid Kosgei in dem seit 1981 ausgetragenen Klassiker in der englischen Hauptstadt durch. Die 25-Jährige absolvierte die Strecke in 2:18:20 Stunden. Auf den Plätzen dahinter landeten die kenianische Vorjahressiegerin Vivian Cheruiyot (2:20:14) und die Äthiopierin Roza Dereja (2:20:51).

Dauerregen und Temperaturen von acht Grad beeinträchtigten den Hamburg-Marathon. So musste sich der Äthiopier Tadu Abate nach 42,195 Kilometer mit einer Siegerzeit von 2:08:26 Stunden zufrieden geben. Damit war er fast drei Minuten langsamer als Eliud Kipchoge bei seinem Streckenrekord im Jahr 2013 (2:05:30 Stunden). Zweiter wurde Abates Landsmann Ayele Abshero vor dem Olympiasieger von 2012, Stephen Kiprotich aus Uganda. Bester Deutscher war Frank Schauer aus Magdeburg (2:16:55 Stunden/Rang 26). Bei den Frauen setzte sich die Äthiopierin Dibabe Kuma in 2:24:42 Stunden durch.

Beim Düsseldorf-Marathon gab es zum ersten Mal einen deutschen Doppelsieg durch Tom Gröschel und Anja Scherl. Der 27-jährige Läufer vom TC Fiko Rostock verteidigte in persönlicher Bestzeit von 2:13:49 Stunden nicht nur seinen deutschen Meistertitel, sondern sicherte sich im Endspurt vor dem Neuseeländer Malcolm Hicks (2:13:51) auch den Gesamtsieg. Gröschel ist erst der zweite deutsche Männer-Sieger in Düsseldorf nach Carsten Eich, der 2004 gewonnen hatte.

Anja Scherl aus Regensburg kam in 2:32:55 Stunden ebenfalls als Gesamtsiegerin und Meisterin ins Ziel. Sie hatte sich nur drei Wochen nach dem Marathon in Hannover (2:32:21 Stunden) auch für den Start in Düsseldorf entschieden. Keinen Spitzenplatz konnte bei ihrem Comeback nach langer Verletzungspause Anna Hahner (SCC Berlin) erreichen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal