t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportMehr Sport

Kickbox-Weltmeister stirbt im Ukraine-Krieg: "Bis zu seinem letzten Atemzug"


Kickbox-Weltmeister stirbt im Krieg


Aktualisiert am 01.04.2023Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Witalij Merinow: "Er zog am ersten Tag der Invasion in den Krieg".
Witalij Merinow: "Er zog am ersten Tag der Invasion in den Krieg". (Quelle: Screenshot/Facebook@Ruslan Martsinkiw)

In der Ukraine kämpfen auch internationale Sportstars gegen die russische Armee. Der Kickboxer Witalij Merinow bezahlte seinen Einsatz jetzt mit dem Leben.

Viermal gewann Witalij Merinow den Weltmeistertitel im Kickboxen, jetzt ist der ukrainische Spitzensportler im Krieg gegen Russland getötet worden: "Ein unersetzlicher Verlust für die Gemeinde Iwano-Frankiwsk. In der Nacht erlag Witalij Merinow im Krankenhaus seinen im Kampf erlittenen Verletzungen", schrieb am Freitag auf Facebook Ruslan Martsinkiw, der Bürgermeister der westukrainischen Stadt. Merinow hinterlasse eine Frau und eine zweijährige Tochter, so der Bürgermeister weiter.

"Witalij war Mitglied des Exekutivausschusses des Stadtrats von Iwano-Frankiwsk, er zog am ersten Tag der Invasion in den Krieg", schrieb Martsinkiw. "Während eines der Gefechte erlitt Witalij eine Granatsplitterwunde an seinem Bein. Er erholte sich, kehrte an die Front zurück und verteidigte die Ukraine bis zu seinem letzten Atemzug." Zu den näheren Umständen von Merinows tödlichen Verletzungen äußerte sich Martsinkiw nicht.

Erst Ende Januar war der ukrainische Zehnkämpfer Wolodymyr Androschtschuk als Soldat beim Kampf um die Stadt Bachmut gestorben. Androschtschuk wurde nur 22 Jahre alt. Am Freitag verbot die ukrainische Regierung ihren Athleten, bei internationalen Wettkämpfen gegen russische Sportler anzutreten. Mit dem Boykott reagierte Kiew auf die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), russische Athleten zur Qualifikation für die kommenden Olympischen Spiele in Paris zuzulassen.

Verwendete Quellen
  • Facebookeintrag von Ruslan Martsinkiw
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website