Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis: Zverev kämpft sich zum Sieg, Federer enttäuscht

ATP-Saisonfinale  

Zverev kämpft sich zum Sieg, Federer enttäuscht

12.11.2018, 18:14 Uhr | sid, t-online.de

Tennis: Zverev kämpft sich zum Sieg, Federer enttäuscht. Alexander Zverev bei seinem Auftaktspiel in London (Quelle: imago images/PRiME Media Images)

Alexander Zverev bei seinem Auftaktspiel in London (Quelle: PRiME Media Images/imago images)

Alexander Zverev gewinnt sein Auftaktmatch beim ATP-Saisonfinale und darf auf die K.o.-Runde in London hoffen. Rekordsieger Roger Federer droht derweil ein seltenes Schicksal.

Nach 13 Minuten flog der Schläger, nach einer halben Stunde zuckte Alexander Zverev ratlos mit den Schultern – doch am Ende der Zitterpartie in London war seine Welt völlig in Ordnung. Durch das hart erkämpfte 7:6 (7:5), 7:6 (7:1) im Auftaktmatch gegen den Kroaten Marin Cilic darf Zverev mehr denn je auf den Einzug in die K.o.-Runde des ATP-Saisonfinals hoffen. Auch wenn in der Gruppenphase noch hohe Hürden auf den Hamburger warten.

"Ich wusste, dass ein Sieg sehr wichtig ist für den weiteren Verlauf der Vorrunde. Daher wusste ich auch, dass ich mich zurückkämpfen muss, egal wie es steht", sagte Zverev, der in beiden Sätzen mit Break zurücklag: "Gegen Marin darf man nicht mit einem Satz in Rückstand geraten. Ich bin glücklich darüber, wie ich gespielt habe."

Federer mit schwachem Auftritt

Nach dem Zweisatzsieg konnte Zverev sich am Abend ganz entspannt die Partie zwischen dem klar favorisierten Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien) und dem Aufschlagriesen John Isner (USA) anschauen. Auf den Gewinner des Duells trifft er am Mittwoch, auf den Verlierer zum Abschluss der Vorrunde am Freitag. Für beide Begegnungen ließ sich Zverev noch genügend Steigerungspotenzial.

Das trifft auch auf Roger Federer zu. Der Rekordsieger aus der Schweiz, Zverevs Kindheitsidol, muss nach dem 6:7 (4:7), 3:6 gegen den Japaner Kei Nishikori am späten Sonntagabend um den Einzug ins Halbfinale bangen. Zwar hat der 37-Jährige noch zwei Chancen und damit das Weiterkommen selbst in der Hand, der fahrige Auftritt gab seinen Fans jedoch wenig Anlass zum Optimismus.


Zum 16. Mal ist Federer beim Saisonfinale dabei, nur einmal im Jahr 2008 scheiterte er in der Gruppenphase. Wie vor zehn Jahren unterlag er auch 2007 (Turniersieg) und 2013 (Halbfinale) in seinem ersten Gruppenspiel, rein statistisch gesehen ist alles möglich. Doch viel zu selten blitzten die Klasse und die Routine des 20-maligen Grand-Slam-Siegers auf.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal