Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Wimbledon-Finale: Pfiffe gegen Djokovic – Boris Becker äußert Kritik

Nach Pfiffen gegen Djokovic  

Becker ärgert sich über Wimbledon-Publikum

15.07.2019, 18:51 Uhr | lr, t-online.de

Wimbledon-Finale: Pfiffe gegen Djokovic – Boris Becker äußert Kritik. Boris Becker gratuliert seinem ehemaligen Schützing Novak Djokovic: "Die Leute müssen sich der Größe von Novak bewusst werden." (Quelle: imago images/Colorsport)

Boris Becker gratuliert seinem ehemaligen Schützing Novak Djokovic: "Die Leute müssen sich der Größe von Novak bewusst werden." (Quelle: Colorsport/imago images)

Wimbledon war das Turnier für Boris Becker. Doch das Verhalten des Publikums beim Finale zwischen Novak Djokovic und Roger Federer kann die deutsche Tennis-Legende nicht nachvollziehen.

Boris Becker hat die Zuschauer des Wimbledon-Endspiels kritisiert. In seiner Rolle als Experte beim britischen TV-Sender BBC sagte er mit Blick auf Novak Djokovic: "Einen viermaligen Champion musst du ein kleines bisschen mehr respektieren. Die Leute müssen sich jetzt mal der Größe von Novak Djokovic bewusst werden."

Becker: Pfiffe stachelten Djokovic an

Hintergrund: Im Endspiel hatte eine Mehrheit der 15.000 Zuschauer nicht nur den unterlegenen Rekord-Champion Roger Federer angefeuert – sondern Djokovics Fehler beklatscht und den Serben vereinzelt ausgepfiffen. Doch der Weltranglistenerste zeigte sich unbeeindruckt und setzte sich im längsten Endspiel der Turniergeschichte mit 7:6 (7:5), 1:6, 7:6 (7:4), 4:6, 13:12 (7:3) durch.


Becker lobt: "Das stachelte ihn an, im fünften Satz zu kämpfen. Er wurde ein bisschen wütend und warf den Leuten in der Menge einige böse Blicke zu. Aber so arbeitet er, so tickt er." Das bestätigte Djokovic sogar auf der Pressekonferenz nach dem Match: "Wenn sie rufen 'Ro-ger, Ro-ger', dann höre ich 'No-vak, No-vak. Es klingt komisch, aber so ist es. Ich überzeuge mich selbst davon, dass es so ist."

Dass Becker sich für Djokovic einsetzt, überrascht nicht. Zwischen 2013 und 2016 hatte die deutsche Tennis-Ikone den Serben als Coach begleitet. Mittlerweile ist Djokovic aber auch ohne Beckers Hilfe der Dominator der Tennis-Welt. Er hat nunmehr vier der letzten fünf Majors gewonnen, ist Weltranglistenerster und zurzeit ohne Zweifel der beste Tennisspieler des Planeten. Die Sympathien des Anhangs gehört ihm aber noch nicht überall.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal