Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Roger Federer: Bewegende Worte nach knapper Wimbledon-Niederlage

Niederlage gegen Djokovic  

Nach Wimbledon-Finale: Bewegende Worte von Roger Federer

15.07.2019, 07:16 Uhr | dd, t-online.de

Roger Federer: Bewegende Worte nach knapper Wimbledon-Niederlage. Beeindruckende Vorstellung trotz Niederlage: Roger Federer zeigte im Wimbledon-Finale gegen Novak Djokovic wieder einmal, warum er vielen als bester Tennisspieler aller Zeiten gilt. (Quelle: imago images)

Beeindruckende Vorstellung trotz Niederlage: Roger Federer zeigte im Wimbledon-Finale gegen Novak Djokovic wieder einmal, warum er vielen als bester Tennisspieler aller Zeiten gilt. (Quelle: imago images)

Der Schweizer verliert ein packendes Endspiel gegen Novak Djokovic nur knapp – und spricht danach über seine bärenstarke Leistung mit 37 Jahren.

"Roger! Roger!" hallte es immer wieder über den Centre Court. Die Sympathien des Publikums beim Wimbledon-Finale zwischen Roger Federer und Novak Djokovic waren klar verteilt. Seinen neunten Titel auf dem heiligen Londoner Rasen sollte der Schweizer holen – am Ende stand nach epischen 4:57 Stunden fest: Der "Djoker" war an diesem späten Nachmittag in der englischen Hauptstadt hauchdünn der Bessere: 7:6 (7:5), 1:6, 7:6 (7:4), 4:6, 13:12 (7:3) setzte sich der Serbe durch, im längsten Finale der Turniergeschichte.

Und die Fans in London ehrten den Schweizer nach dem Match trotzdem mit endlosem Applaus. "FedEx" selbst war tief bewegt – und reagierte im Interview danach mit bewegenden Worten: "Das war verrückt. Es war großartig. Ich hoffe, ich gebe anderen Leuten die Chance zu glauben, dass es mit 37 Jahren noch nicht vorbei ist. Ich habe alles gegeben, ich fühle mich gut", sagte Federer zu seiner Leistung – und wurde dafür erneut vom ganzen Centre Court gefeiert.

Es war eine Energieleistung zwei der besten Spieler der Tennis-Historie. Besonders der 37-Jährige Federer aber beeindruckte mit seiner Vorstellung, stemmte sich bis zuletzt gegen die Niederlage, schien im Duell mit dem fast sechs Jahre jüngeren Djokovic keine Konditionsnachteile zu haben. Federer spielt seit Jahren schon auch im hohen Tennisalter auf Weltklasse-Niveau, ist nicht umsonst noch immer Weltranglistendritter.




Federer hatte bereits in der Vergangenheit betont, sein Karriereende auch mit 37 Jahren noch nicht geplant zu haben. "Ich wünschte, ich wüsste selbst, wann ich aufhöre", sagte der Rekord-Weltranglistenerste (insgesamt 310 Wochen an der Spitze) erst im März im Interview bei ESPN. "Ich denke nicht ans Karriereende, weil ich das Gefühl habe: Je öfter ich darüber spreche und daran denke, desto näher kommt es." Und: "Es gab Gerüchte, ich wolle nach den Olympischen Spielen 2020 in Tokio aufhören, aber das stimmt nicht. Ich bin einfach froh, dass ich gesund bin."

Gut möglich also, dass der 20-fache Grand-Slam-Sieger noch eine Weile die Tenniscourts der Welt unsicher macht. Es wäre dem Sport zu wünschen.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der dpa
  • Interview bei ESPN
  • eigene Beobachtungen
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal