Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon-Weltcup in Östersund: DSV-Team weiter erfolglos.

Biathlon-Weltcup in Östersund  

Preuß verpasst Top Ten – Herrmann enttäuscht

05.12.2019, 18:11 Uhr | sid

Biathlon: Das sind die Ziele der deutschen Biathleten

Die einen wollen nach Verletzungspause zurück in die Weltspitze, die anderen den Sprung in den WM-Kader schaffen. Im Interview mit t-online.de verraten die deutschen Biathleten, was sie sich für die Saison 2019/2020 vorgenommen haben. (Quelle: t-online.de)

Denise Herrmann und Simon Schempp: Die deutschen Biathlon-Stars verraten im Interview, was sie sich für die neue Saison vorgenommen haben. (Quelle: t-online.de)


Beim Biathlon-Weltcup in Östersund bleibt das deutsche Team erfolglos. Im Damen-Einzelrennen lag die Favoritin Franziska Preuß lange vorn, verpasste am Ende aber sogar die Top Ten.

Das deutsche Biathlon-Team wartet in den Einzelrennen weiter auf die erste Podestplatzierung des Winters.

Verpasste in Östersund die Top Ten: Franziska Preuß. (Quelle: imago images/Bildbyran)Verpasste in Östersund die Top Ten: Franziska Preuß. (Quelle: Bildbyran/imago images)

Auch die erfolgsverwöhnten DSV-Frauen blieben im schwedischen Östersund über 15 km beim Sieg von Justine Braisaz (Frankreich) hinter den Erwartungen zurück und verfehlten nach durchwachsenen Schießleistungen die ersten drei Plätze deutlich.

Preuß beste Deutsche in Östersund

Franziska Preuß (Haag) war auf Rang zwölf noch beste Skijägerin des Deutschen Skiverbandes (DSV). Verfolgungs-Weltmeisterin Denise Herrmann (Oberwiesenthal) musste sich bei schwierigen Windverhältnissen mit dem 18. Platz begnügen. Schon die Männer hatten im Einzel über 20 km am Mittwoch enttäuscht.

Braisaz holte sich den zweiten Weltcupsieg ihrer Karriere nach zwei Schießfehlern in 42:35,1 Minuten vor Julija Dschyma aus der Ukraine (0/11,1 Sekunden zurück) und ihrer Teamkollegin Julia Simon (2/17,7).

Hermann und HInz abgeschlagen

Preuß, die im Sprint als Vierte schon beste Deutsche gewesen war, hatte mit drei Schießfehlern 2:00,2 Minuten Rückstand. Herrmann leistete sich vier Fehler (2:30,4 zurück). Vanessa Hinz (Schliersee), Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld, Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld) und Anna Weidel (Kiefersfelden) verpassten die Top-25.

 

 
Am Samstag (17.30 Uhr) geht es mit der Staffel der Männer über 4x7,5km weiter. Die Frauen schließen den Weltcup in Östersund am Sonntag (15.30 Uhr/jeweils ZDF und Eurosport) über 4x6km ab. Am 13. Dezember startet in Hochfilzen/Österreich der zweite Weltcup des Winters mit den Sprintrennen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal