Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski Alpin >

Abfahrt in Gröden: Skirennfahrerin Wenig sorgt für Überraschung


Abfahrt in Gröden  

Skirennfahrerin Wenig sorgt für Überraschung

18.12.2018, 14:23 Uhr | sid

Abfahrt in Gröden: Skirennfahrerin Wenig sorgt für Überraschung. Michaela Wenig zeigte in Gröden eine tolle Leistung. (Quelle: imago/Eibner Europa)

Michaela Wenig zeigte in Gröden eine tolle Leistung. (Quelle: Eibner Europa/imago)

Skirennfahrerin Michaela Wenig hat sich mit einem überraschenden fünften Platz bei der Abfahrt in Gröden für die Weltmeisterschaften qualifiziert. Auch Kira Weidle bestätigte ihre tolle Form.

Die deutschen Abfahrerinnen haben bei der Frauen-Premiere auf der traditionsreichen Saslong in Gröden überraschend für Furore gesorgt. Michaela Wenig aus Lenggries fuhr beim Sieg von Weltmeisterin Ilka Stuhec (Slowenien) als starke Fünfte zu ihrem besten Karriereergebnis, die Starnbergerin Kira Weidle wurde mit ungünstiger Startnummer Achte.

Wenig: "Wir pushen uns gegenseitig"

"Wir haben einen sehr guten Teamspirit und pushen uns gegenseitig", sagte die 26 Jahre alte Wenig: "Manche Dinge brauchen eben ein bisschen, um sich zu entwickeln. Aber jetzt sind wir so weit, um zu sagen: Wir fahren regelmäßig vorne rein." Und das ohne Viktoria Rebensburg (Kreuth): Die Teamleaderin verzichtete auf die Abfahrt, um sich auf den Super-G am Mittwoch und den Riesenslalom am Freitag im französischen Courchevel zu konzentrieren.

Wenig lag 0,89 Sekunden hinter Stuhec, die erstmals seit ihrem Kreuzbandriss im Oktober 2017 im Weltcup gewann. Ein Fehler bei der Einfahrt zur Ciaslat-Wiese brachte sie wohl um einen Podestplatz. Weidle hatte 1,18 Sekunden Rückstand. "Ich habe versucht, alles zu geben, das ist mir ganz gut gelungen", sagte die 22-Jährige. Nummer vier sei angesichts der im Rennverlauf immer besseren Sichtverhältnisse "kein Vorteil" gewesen, "aber ich habe das Beste draus gemacht und bin ganz zufrieden".


Drei Tage nach dem folgenschweren Sturz von Marc Gisin (Schweiz) an gleicher Stelle fanden die Athletinnen eine deutlich entschärfte Piste vor. Der Start lag wesentlich tiefer an der Soders-Mauer, die berüchtigten Kamelbuckel wurden umfahren, die Fahrtzeit war über 30 Sekunden kürzer. Größte Schwierigkeit war die Ciaslat-Wiese mit ihren vielen Wellen.

Rang zwei ging an Lokalmatadorin Nicol Delago (0,14), Dritte wurde Ramona Siebenhofer (0,51) aus Österreich. Gisins Schwester Michelle (1,55) belegte Platz 18.

Verwendete Quellen:
  • sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Anzeige
Barclaycard Visa jetzt mit 25,- € Startguthaben
mehr Informationen
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019