Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski Alpin >

Ski alpin: 1860-Star Linus Straßer fährt in Chamonix hinterher


Weltcup-Slalom  

1860-Star fährt der Spitze in Chamonix deutlich hinterher

30.01.2021, 13:39 Uhr | dpa, t-online, ak

Ski alpin: 1860-Star Linus Straßer fährt in Chamonix hinterher . Hoch die Skier: Linus Straßer kam im Slalom von Chamonix trotz vollem Einsatz nur auf Rang 17. (Quelle: dpa/Jeff Pachoud/AFP)

Hoch die Skier: Linus Straßer kam im Slalom von Chamonix trotz vollem Einsatz nur auf Rang 17. (Quelle: Jeff Pachoud/AFP/dpa)

Die deutschen Slalom-Spezialisten haben beim Weltcup-Slalom in Chamonix die Top Ten deutlich verpasst. Linus Straßer von 1860 München lag als bester über eineinhalb Sekunden hinter der Spitze. Auch bei den Damen in Garmisch lief es nicht rund.

Skirennfahrer Linus Straßer hat im ersten von zwei Slalomwettbewerben im französischen Chamonix an diesem Wochenende nicht überzeugen können. Nachdem der für den TSV 1860 München startende Straßer in Flachau und Schladming zuletzt zweimal in Serie ausgeschieden war, kam der Münchner diesmal zwar ins Ziel, blieb als 17. aber hinter den Erwartungen zurück. 

​1,54 Sekunden betrug sein Rückstand auf den Franzosen Clement Noel, der seinen Sieg aus dem Vorjahr wiederholte. Zweiter wurde der Schweizer Ramon Zenhäusern (+0,16 Sekunden) vor Marco Schwarz aus Österreich (+0,19).


Die weiteren deutschen Starter hatten den zweiten Lauf verpasst: Julian Rauchfuß wurde 35., Sebastian Holzmann 42., Anton Tremmel 44., Alexander Schmid schied aus. Am Sonntag steht ein weiterer Slalom an.

Weidle auf der Kandahar nur 23.

Auch bei den Damen lief es nicht wie erwartet. Kira Weidle enttäuschte beim ersten der zwei deutschen Heim-Weltcups in Garmisch-Partenkirchen. Die Starnbergerin fuhr im Super-G lediglich auf Platz 23. 2,15 Sekunden lag sie im Ziel hinter der überlegenen Siegerin Lara Gut-Behrami aus der Schweiz, die ihren 29. Weltcup-Erfolg feierte und in dieser Disziplin Favoritin für die WM in Cortina d'Ampezzo im Februar ist. Zweite wurde die Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie (+0,68) vor der Kanadierin Marie-Michele Gagnon (+0,93). Die zweite deutsche Starterin, Anna Schillinger (+4,74), belegte Platz 42.

Die ursprünglich für Samstag geplante Abfahrt auf der Kandahar war witterungsbedingt abgesagt und durch den Super-G ersetzt worden. Am Sonntag (ab 11 Uhr im Liveticker von t-online) steht noch ein weiterer Super-G der Damen an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: