Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportWintersportSkispringen

Skispringen in Wisla: David Kubacki frenetisch lautstark gefeiert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextSchock bei WM: Wales-Fan stirbt in DohaSymbolbild für einen TextLotto am Samstag: GewinnzahlenSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen Text"What A Feeling"-Star Irene Cara ist totSymbolbild für einen TextMargot Robbie spricht über NacktszeneSymbolbild für einen TextGladiatoren erpressen Touristen in RomSymbolbild für ein VideoSoldatenmütter klagen Putin anSymbolbild für einen TextZusammenstöße: Abbruch bei rechter DemoSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Zoff mit Fußball-Legende eskaliertSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Saisonstart misslungen: DSV-Adler schwächeln auf Matten

Von dpa, ak

Aktualisiert am 07.11.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 1018154931
Noch nicht in Topform: Karl Geiger verpasste beim Saisonauftakt in Wisla den zweiten Durchgang. (Quelle: IMAGO/RADOSLAW JOZWIAK / CYFRASPORT)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die deutschen Skispringer haben zum Start der neuen Saison viele Wünsche offengelassen. Besonders Superstar Karl Geiger schwächelte. Das lag auch am grünen Untergrund.

Als Sieger Dawid Kubacki inmitten der frenetischen polnischen Skisprung-Party lautstark gefeiert wurde, war der Auftakttag für Deutschlands Hoffnungsträger längst beendet. Markus Eisenbichler, Andreas Wellinger und Karl Geiger erlebten in Wisla einen ernüchternden Auftakt.


Von Hannawald bis "Goldi": Das machen Tournee-Legenden heute

Ryoyu Kobayashi, Markus Eisenbichler und Karl Geiger heißen die Stars bei der 68. Vierschanzentournee der Skispringer. Früher zogen Sven Hannawald, Martin Schmitt und Co. tausende Fans in ihren Bann – und an die Schanzen. Was ist aus den Helden von früher nach ihrem Karriereende geworden? Eine Übersicht.
Martin Schmitt: 1998/99 und 1999/00 gewann der Schwabe den Gesamtweltcup, holte dazu 2002 Team-Gold bei Olympia in Salt Lake City. Inzwischen arbeitet Schmitt als Talentscout beim Deutschen Skiverband (DSV) und analysiert die Weltcup-Szene als Experte für den TV-Sender Eurosport.
+10

"Es ist heute mit dem Regen, der die ganze Zeit anhält, extrem schwer. Die Bedingungen sind zudem wechselhaft", sagte der deutsche Meister Wellinger, der mit Rang 23 deutlich hinter den Erwartungen blieb. Während Eisenbichler als 13. zumindest in der Nähe der besten Zehn war, erwischte Weltmeister Geiger auf Rang 34 einen echten Fehlstart.

Starker Kubacki

So fand die Schanzen-Show mit faszinierenden Versuchen von Sieger Kubacki, dem Zweiten Halvor Egner Granerud (Norwegen) und dem Dritten Stefan Kraft (Österreich) ohne deutsche Beteiligung in der Spitze statt. Bei der Matten-Premiere als Start in den längsten Winter der Skisprung-Geschichte machten den Schützlingen von Bundestrainer Stefan Horngacher eigene Aussetzer und die Verhältnisse Probleme.

"Da reicht oft schon ein Fehler, dann ist es drei, vier Meter zu kurz", stellte Wellinger in der ARD fest. Die Verhältnisse mit dem stoppenden Regen verglich er mit einem Auto, das in eine Pfütze fahre.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die erste Standortbestimmung in dem langen Winter mit Vierschanzentournee und WM in Planica ging für das deutsche Team daneben. Dabei waren vor allem Wellinger und Geiger mit großen Ambitionen in die Saison gestartet.

Dass dann Pius Paschke beim Auftakt als Zwölfter der beste Deutsche werden würde, kam vollkommen unerwartet. Denn Paschke hatte sich erst in einer internen Qualifikation das sechste und letzte Ticket gegen Stephan Leyhe gesichert.

Früherer Start in die Saison

Schon am Freitagabend in der Qualifikation hatte es ähnlich ausgesehen: Geiger, Eisenbichler und Wellinger patzten, der beste Deutsche war Philipp Raimund auf Rang vier.

Fernsehzuschauer mussten sich an die wenig winterliche Optik mit Matten und viel Grün zunächst einmal gewöhnen. Um der Fußball-WM (20. November bis 18. Dezember) auszuweichen, beschloss der Weltverband Fis diesmal einen besonders frühen Saisonstart.

Die Matten könnten angesichts des Klimawandels aber künftig häufiger zum Einsatz kommen. "Die Frage der Zukunft wird nicht sein, was wir wollen – sondern was wir können. Was ist in unserer Gesellschaft noch darstellbar? Es ist schon die Frage: Was ist der richtige Weg?", sagte Deutschlands Teammanager Horst Hüttel am Samstag.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtung
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandKarl GeigerMarkus EisenbichlerNorwegenStefan KraftÖsterreich
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website