• Home
  • Themen
  • San Francisco


San Francisco

San Francisco

Promi-StĂ€ndchen und GlĂŒckwĂŒnsche fĂŒr Tony Bennett

Als Musiker wird Tony Bennett immer noch verehrt. Auch aktuelle Popstars suchen seine NĂ€he. Nun hat der gebĂŒrtige New Yorker seinen 94...

Der 94-jĂ€hrige US-SĂ€nger Bennett erhĂ€lt GlĂŒckwĂŒnsche von allen Seiten.

Die Corona-Krise zwingt ein weiteres Unternehmen in die Knie: die MĂŒnchner Kaffeehauskette San Francisco. Doch nicht nur die Pandemie hat Schuld daran – die Firma steckte schon lĂ€nger in finanziellen Schwierigkeiten.

Ein wÀhrend des Lockdowns geschlossenes Café San Francisco: Die Kaffeehauskette hat einen Insolvenzantrag gestellt.
Symbolbild fĂŒr ein Video

Zu den Risikogruppen der Lungenerkrankung Covid-19 zĂ€hlen vor allem Ă€ltere Menschen. Doch immer mehr jĂŒngere Infizierte entwickeln einen schweren Verlauf. Woran liegt das?

Junge Frau: Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verlĂ€uft bei den meisten mild. Es mehren sich allerdings Berichte ĂŒber schwer erkrankte junge Patienten.
  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow

Die Mauer zu Mexiko war ein zentrales Versprechen von Donald Trump im vorigen US-Wahlkampf, stolz ließ sich der US-PrĂ€sident zuletzt neben ihr fotografieren. Doch nun bekommt er juristischen Gegenwind. 

San Luis: Donald Trump steht vor der Grenzmauer. Der US-PrĂ€sident war fĂŒr eine Veranstaltung in Yuma anlĂ€sslich der Fertigstellung der 200. Meile der Grenzmauer angereist.

In den USA erinnert die Bevölkerung an das Ende der Sklaverei. DafĂŒr haben sich Demonstranten eine ganz besondere Aktion ausgedacht – und gehen auf die aktuellen RassismusfĂ€lle ein.

Demonstrationen auf der Bay BrĂŒcke in San Francisco: Demonstranten hatten schon vor einigen Tagen die Zufahrt in die Großstadt blockiert.

Sprechen statt tippen - viele Techniknutzer haben darin lÀngst einen Vorteil erkannt. Nun will auch Twitter Tweets als Sprachnachrichten...

Bei Twitter können Nutzer jetzt testweise Tweets als Sprachnachrichten posten.

Inmitten der Proteste in den USA ĂŒberdenken amerikanische Tech-Konzerne die Versorgung von Behörden mit Gesichtserkennungs-Software. Erst stieg IBM ganz aus dem GeschĂ€ft aus, jetzt macht Amazon den nĂ€chsten Schritt.

Logo und Schriftzug von Amazon an: Das Unternehmen will der Polizei seine Gesichtserkennungssoftware fĂŒr ein Jahr nicht mehr zur VerfĂŒgung stellen.

Inkognito-Modus, privater Modus, In-Private-Fenster: Jeder Browser-Entwickler nutzt einen anderen Begriff fĂŒr eine Funktion, von dem sich...

Das Hauptquartier des Firefox-Entwicklers Mozilla in San Francisco.

Die Golden Gate Bridge ist das Wahrzeichen San Franciscos und beeindruckt Menschen weltweit durch ihre Konstruktion und Farbe. Doch neuerdings macht die BrĂŒcke der US-WestkĂŒstenstadt seltsame GerĂ€usche.

Golden Gate Bridge: Die SehenswĂŒrdigkeit an der US-WestkĂŒste gibt interessante Töne von sich.

Rund zwei Wochen nach dem Tod von George Floyd lassen die Proteste nicht nach. Im Gegenteil: In San Francisco blockierte eine große Menge Demonstranten nun das Wahrzeichen der Stadt.

EindrĂŒckliche Aufnahmen: Aus der Luft lĂ€sst sich gut erkennen, wie viele Menschen ĂŒber die BrĂŒcke marschierten.

Es bleibt nicht nur bei Worten. Hollywood-Stars teilen ihre Angst, ihre Wut. Sie fordern VerÀnderung. Der Kampf gegen Rassismus hat sie...

George Clooney fordert dauerhafte VerÀnderungen.

Mit neuer Technologie auch fĂŒr Krisenzeiten positioniert sich Microsoft auf seiner Entwicklerkonferenz als digitaler Helfer. Bei Endkunden will der Tech-Konzern mit Lösungen gegen Platzhirsche wie Slack oder Zoom punkten.  

CEO Satya Nadella: Microsoft will sich in Corona-Krise unentbehrlich machen.

Die USA rechnen mit Hunderttausenden Corona-Toten. Ein Arzt verrĂ€t im Interview, wo sich die Lage zuspitzen wird und warum seiner Ansicht nach PrĂ€sident Trump großen Schaden anrichtet. 

Leichentransport aus einem New Yorker Hospital: "Ich fĂŒrchte, New York ist kein Sonderfall", meint US-Infektionsexperte Jon Willen.
Von Fabian Reinbold

Zwischen 1985 und 2007 soll er mindestens zehn Frauen getötet haben. Nun ist Lonnie David Franklin gestorben. Der Serienmörder wurde leblos in seiner Zelle im US-GefÀngnis San Quentin aufgefunden.

Lonnie David Franklin: Der US-Amerikaner hat mindestens zehn Frauen in einem Zeitraum von 25 Jahren getötet.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website