Sie sind hier: Home > Unterhaltung >

Bayrischer Filmpreis 2016: Elyas M'Barek geht leer aus

Bayrischer Filmpreis 2016  

Keine Trophäe für Elyas M'Barek

16.01.2016, 15:36 Uhr | dpa

Bayrischer Filmpreis 2016: Elyas M'Barek geht leer aus. Beim Bayerischen Filmpreis gab sich Elyas M'Barek seiner Kollegin Karoline Herfurth gegenüber als perfekter Gentleman. (Quelle: dpa)

Beim Bayerischen Filmpreis gab sich Elyas M'Barek seiner Kollegin Karoline Herfurth gegenüber als perfekter Gentleman. (Quelle: dpa)

Deutschlands Liebling Elyas M'Barek lief im sommerlichen Anzug über den roten Teppich des Bayerischen Filmpreis. Mit nach Hause nehmen konnte er keine der Trophäen, dafür durfte er aber welche verteilen.

M'Barek gab sich als perfekter Gentleman: Aus Solidarität zum weiblichen Geschlecht, das in den schicken Schuhen sicher fror, kam der Sonnyboy ohne Socken zur Gala. Und dann bekam seine kurzärmlig gekleidete Kollegin auch noch sein Sakko spendiert.

Gemeinsam mit seinen Kolleginnen Herfurth und Uschi Glas überreicht er auf der Filmpreis-Gala 2016 seinen Schülern aus "Fack ju Göthe 2" den Nachwuchspreis.

Hauptpreis geht an "Colonia Dignidad"

Der Filmpreis wird seit 1979 auf Vorschlag einer unabhängigen Jury vergeben. Die Bayerische Staatsregierung vergibt Preisgelder von insgesamt bis zu 310.000 Euro. Preissymbol ist die Porzellan-Figur "Pierrot". Der Hauptpreis, der den besten Produzenten ehrt und mit 200.000 Euro dotiert ist, geht in diesem Jahr an den historischen Thriller "Colonia Dignidad" mit Daniel Brühl und Emma Watson.

Der Film über die Verstrickung der Sekte Colonia Dignidad mit der chilenischen Militärdiktatur setze ein Mahnmal gegen totalitäre Systeme, sexuellen Missbrauch sowie Infiltrierung und Unterdrückung, begründete die Jury ihre Entscheidung. Preisträger sind Benjamin Herrmann und Christian Becker, die den von Florian Gallenberger inszenierten Streifen produziert haben und sich artig bei allen Förderern bedanken.

Überraschender Publikumsliebling

Zu den Preisträgern gehören auch Kai Wessel (Regie) für sein Drama "Nebel im August" und Burghart Klaußner für seine Rolle in "Der Staat gegen Fritz Bauer". Der Publikumspreis geht an Til Schweigers Demenz-Film "Honig im Kopf". "Ich bin echt überrascht, weil ich hab ehrlich gedacht, dass "Fack Ju Göhte 2" gewinnt", sagte Schweiger.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe