• Home
  • Unterhaltung
  • Filmfestival: Berlinale mit starken Frauen aus Mazedonien


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextGeflüchtete stecken in Grenzfluss festSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Berlinale mit starken Frauen aus Mazedonien

Von dpa
Aktualisiert am 10.02.2019Lesedauer: 1 Min.
Schauspielerin Zorica Nusheva (l), und Regisseurin Teona Strugar Mitevska, beim Photocall ihres Films "God exists, Her Name is Petrunya".
Schauspielerin Zorica Nusheva (l), und Regisseurin Teona Strugar Mitevska, beim Photocall ihres Films "God exists, Her Name is Petrunya". (Quelle: Christoph Soeder./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Starken Frauen gehören bisher die nachhaltigsten Momente im Berlinale-Wettbewerb - am Sonntag war es "Gott existiert, ihr Name ist Petrunya" von der mazedonischen Regisseurin Teona Strugar Mitevska.

In einem Kammerspiel erzählt sie die Geschichte der 32-jährigen Petrunya (Zorica Nusheva). Diese gewinnt einen traditionell allein Männern vorbehaltenen Wettbewerb am Drei-Königs-Tag und löst damit eine Flut von Hass und Verachtung aus, kann sich aber schließlich behaupten. Es ist das erste Mal, dass ein Spielfilm aus Mazedonien an einem Berlinale-Wettbewerb teilnimmt.

Das Drehbuch beruht auf Tatsachen. Die Regisseurin Teona Strugar Mitevska sagte dazu in Berlin, dass hinter der Geschichte die Frage steht, ob eine Frau nicht das gleiche Recht habe wie ein Mann, glücklich zu sein. "Die Geschichte steht für die Zeit, in der wir leben. Wir machen doch Filme, um eine Diskussion anzuregen, um die wichtigen Fragen zu stellen. Deshalb machen wir doch Kunst."

Die Hauptdarstellerin Zorica Nusheva, die zum ersten Mal in einem Film zu sehen ist, ergänzte: "Petrunya ist eine Heldin unserer Zeit. Sie steht für uns Frauen, uns alle, in einer Welt, die von Männern dominiert wird." Sie kann sich gut mit der von ihr gespielten Figur identifizieren: "Wir Frauen haben die Erwartungen der Männer zu erfüllen. Aber wieso? Diese Frage habe ich mir selbst schon oft gestellt."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Prinz Harry lässt Dianas Tod neu untersuchen
Ein Gastbeitrag von Tom Bohn
Mazedonien
Musik




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website